• IT-Karriere:
  • Services:

T-Online: Wir schmeißen keine Poweruser raus

Telekom-Tochter will sich als "Qualitätsanbieter" abheben

Nachdem Plusminus den Rauswurf von DSL-Vielnutzern bei 1&1 sowie Kabel Deutschland thematisiert hat, entdeckt nun auch T-Online das Thema. Nutzer müssten bei der Telekom-Tochter keinen Rauswurf oder ein "Wechselangebot" befürchten, wenn sie "zu viel" Traffic produzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Andere Provider, vornehmlich die kleineren, sprechen "Powernutzer" schon seit geraumer Zeit explizit mit diesem Versprechen an. Selbst Strato, die einst mit Port-Beschränkungen versuchten Vielnutzer eher abzuschrecken, wirbt mittlerweile explizit damit, keine Ports zu drosseln, um auch "saugstarke" Nutzer zu gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Landesärztekammer, München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Burkhard Graßmann, Marketing-Chef bei T-Online, will sein Unternehmen als "Qualitätsanbieter" verstanden wissen: "Das bedeutet, dass wir eine Top-Leistung zu einem fairen Preis bieten. Außerdem stehen wir auch zu unseren Angeboten, wenn der Kunde diese bis an die Grenzen ausreizt". Allerdings verlangt T-Online für diesen Anspruch auch höhere Preise als so mancher Konkurrent, unabhängig davon, ob diese Vielnutzer zum Wechsel bitten oder nicht.

Andere Provider versuchen Vielnutzer, die die Mischkalkulation zu stark strapazieren, los zu werden, darunter auch 1&1. Das Unternehmen bietet, wie wiederholt berichtet wurde, Vielnutzern seiner DSL-Flatrate 100,- Euro an, wenn diese den Anbieter wechseln und nie wieder zu einer United-Internet-Tochter zurückkehren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  2. 99,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  4. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...

KarliP 01. Feb 2006

Ich werde dir da nicht widersprechen, da ich diese Erfahrungen noch nicht gemacht habe...

Jane Doe 31. Jan 2006

Wieso können die Schlauberger und Idioten nicht einfach mal die Klappe halten? Wenn...

Jane Doe 31. Jan 2006

Alles außer Wasser & Brot sollte teuer bezahlt werden. Geh' woanders trollen.

niemand 31. Jan 2006

Dieser virtuelle Sch****-Vergleich hier nervt langsam... "Was nur 30-40 GB im Monat...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /