• IT-Karriere:
  • Services:

Kernel-Guard soll gegen Rootkits schützen

Kernel-Modul verhindert das Laden von weiteren Modulen

Nach seiner Rootkit-Demonstration für den Linux-Kernel 2.6 stellt der Informatikstudent Amir Alsbih nun auch eine Gegenmaßnahme bereit. "Kernel-Guard" verhindert das Laden weiterer Module, selbst wenn ein Nutzer über Root-Rechte verfügt. Rootkits können somit nicht mehr installiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher war es schwierig, Kernel-Rootkits unter dem Linux-Kernel 2.6 zu implementieren, da dieser die Systemcall-Tabelle nicht mehr exportiert. Die Adressen der Systemcalls sind daher nicht bekannt und können nicht manipuliert werden. Im Vorfeld des 22C3 schafften es Amir Alsbih und "Newroot" dann aber doch, ein entsprechendes Rootkit zu entwickeln, eine überarbeitete Version veröffentlichte Alsbih mittlerweile.

Stellenmarkt
  1. SAPHIR Software GmbH, Leverkusen
  2. SIZ GmbH, Bonn

Nun hat er mit "Kernel-Guard" auch ein Modul vorgestellt, dass Systeme mit Kernel 2.6 vor Rootkits schützen soll und dabei selbst eine Art gutartiges Rootkit ist. Kernel-Guard verhindert das Laden weiterer Module, auch durch den Root-Nutzer. Wird es nach allen benötigten Modulen noch beim Bootvorgang geladen, soll das System so abgesichert sein, da ein Angreifer sein Rootkit nicht installieren kann - zumindest so lange das System nicht neu gestartet wird und dabei Kernel-Guard nicht mehr lädt.

Damit eignet es sich vor allem für Server, die mit einer festgelegten Konfiguration laufen, bei der das Nachladen von Modulen nicht notwendig ist, die so aber gegen Angriffe geschützt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 13,49€
  3. 9,49€

eSpy 26. Okt 2006

http://www.uebi.net/silvio/runtime-kernel-kmem-patching.txt

Heffer 30. Jan 2006

armes Linux, kaum benutzbar - deiner Aussage nach du bist der Prototyp des arroganten...

lucky 27. Jan 2006

Das ist kein Grund für Module, ich kann den Kernel ja auch VOR dem Neustart neu...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /