Abo
  • Services:

Kernel-Guard soll gegen Rootkits schützen

Kernel-Modul verhindert das Laden von weiteren Modulen

Nach seiner Rootkit-Demonstration für den Linux-Kernel 2.6 stellt der Informatikstudent Amir Alsbih nun auch eine Gegenmaßnahme bereit. "Kernel-Guard" verhindert das Laden weiterer Module, selbst wenn ein Nutzer über Root-Rechte verfügt. Rootkits können somit nicht mehr installiert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bisher war es schwierig, Kernel-Rootkits unter dem Linux-Kernel 2.6 zu implementieren, da dieser die Systemcall-Tabelle nicht mehr exportiert. Die Adressen der Systemcalls sind daher nicht bekannt und können nicht manipuliert werden. Im Vorfeld des 22C3 schafften es Amir Alsbih und "Newroot" dann aber doch, ein entsprechendes Rootkit zu entwickeln, eine überarbeitete Version veröffentlichte Alsbih mittlerweile.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Nun hat er mit "Kernel-Guard" auch ein Modul vorgestellt, dass Systeme mit Kernel 2.6 vor Rootkits schützen soll und dabei selbst eine Art gutartiges Rootkit ist. Kernel-Guard verhindert das Laden weiterer Module, auch durch den Root-Nutzer. Wird es nach allen benötigten Modulen noch beim Bootvorgang geladen, soll das System so abgesichert sein, da ein Angreifer sein Rootkit nicht installieren kann - zumindest so lange das System nicht neu gestartet wird und dabei Kernel-Guard nicht mehr lädt.

Damit eignet es sich vor allem für Server, die mit einer festgelegten Konfiguration laufen, bei der das Nachladen von Modulen nicht notwendig ist, die so aber gegen Angriffe geschützt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

eSpy 26. Okt 2006

http://www.uebi.net/silvio/runtime-kernel-kmem-patching.txt

Heffer 30. Jan 2006

armes Linux, kaum benutzbar - deiner Aussage nach du bist der Prototyp des arroganten...

lucky 27. Jan 2006

Das ist kein Grund für Module, ich kann den Kernel ja auch VOR dem Neustart neu...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /