• IT-Karriere:
  • Services:

McKinsey: Regulierung schadet Telekommunikation

Deutschland verliert international den Anschluss

In Deutschland wird seit Jahren weit unterdurchschnittlich in die Telekommunikationsinfrastruktur investiert und droht, besonders im Hinblick auf die Glasfaser-Technik international den Anschluss zu verpassen. Allein um die Lücke zum OECD-Durchschnitt zu schließen, sind zusätzliche Investitionen von etwa 6,5 Milliarden Euro jährlich notwendig, die bis zu 130.000 neue Arbeitsplätze schaffen könnten. So sind die Ergebnisse einer internationalen Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Artikel veröffentlicht am ,

McKinsey stellt sich dabei hinter die Forderungen der Telekom, das geplante VDSL-Netz, das Breitbandanschlüsse von 50 MBit/s verspricht, von der Regulierung auszunehmen. So sieht McKinsey in erster Linie die aktuelle Regulierungspolitik als Ursache für den Rückstand bei VDSL-Verbindungen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Große Unternehmen der Branche, darunter auch die Deutsche Telekom, die die erforderlichen Milliarden-Investitionen bewältigen könnten, zögern angesichts der Unsicherheit hinsichtlich der Zugangsrechte von Konkurrenten, so die Unternehmensberatung. Sie fürchten um eine angemessene Kapitalrendite, wenn sie nicht selbst bestimmen können, unter welchen Voraussetzungen sie Wettbewerber in ihre Netze lassen.

Jürgen Meffert, Director bei McKinsey und einer der Autoren der Studie, plädiert für ein System, das sich stärker auf Marktmechanismen als auf Regulierung stützt. Als Beispiel zitiert er den Bereich Mobilfunk, der in Deutschland nicht reguliert ist und aktuell deutlich sinkende Preise dank starkem Wettbewerb verzeichnet.

Die Investitionen in die Telekommunikationsinfrastruktur seien in Deutschland mit 72 Euro pro Kopf weit hinter dem OECD-Durchschnitt von 151 Euro. "Mit seinem kostenbasierten Regulierungsansatz bietet Deutschland keinen Anreiz für größeres Engagement der Unternehmen. Die Erfahrung in anderen Ländern zeigt: Von Deregulierung profitiert nicht nur die Telekommunikation, sondern die gesamte Volkswirtschaft. Die stärkt Deutschlands internationale Wettbewerbsfähigkeit", so Meffert.

So kommt die McKinsey-Studie zu dem Schluss, dass eine weitere Regulierung zu anhaltender Stagnation auf dem Telekommunikationssektor in Europa führen und damit die allgemeinen politischen Ziele der Lissabon-Agenda zur Schaffung eines elektronischen Europas gefährden würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...

Pickel am A... 30. Jan 2006

... ergo auch jeder derartig ernst gemeinte Kommentar zu diesem Pickel.

/mecki78 30. Jan 2006

Und unsere Telefonpreise waren auch so hoch und ueberzogen wie in keinen anderen Land...

Heizen für die... 29. Jan 2006

PowerEconomist 28. Jan 2006

Wenn der Markt versagt muss reguliert werden. Bei einem quasi Monopolisten wie der T-Com...

Meister Glatze 27. Jan 2006

*Hust*


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /