Abo
  • IT-Karriere:

Virtuelle Server von Strato

Virtuozzo von SWsoft dient als Basis

Strato will eine Lücke in seinem Webhosting-Angebot schließen und ab 6. Februar auch virtuelle Server ins Programm nehmen. Im Rahmen des von Strato "V-PowerServer" benannten Angebotes sollen Kunden ihr Stück eines Servers mit Suse Linux, eigener IP-Adresse und Root-Zugriff ab 8,90 Euro erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei setzt Strato auf die Server-Virtualisierungstechnik "Virtuozzo", deren Kern von SWsoft mittlerweile unter dem Namen OpenVZ auch als Open Source angeboten wird. Damit garantiert Strato den einzelnen Kunden eine feste Menge RAM. Die kleine Variante, der "V-PowerServer A", bietet für 8,90 Euro im Monat mindestens 128 MByte RAM, 10 GByte Festplattenspeicher und 300 GByte Inklusiv-Traffic. Hinzu kommt bei Vertragslaufzeiten und zwölf Monaten eine einmalige Einrichtungsgebühr von 19,90 Euro sowie 0,28 Euro für jedes zusätzlich übertragene GByte.

Der V-PowerServer C für 14,90 Euro im Monat bringt mindestens 256 MByte RAM, 15 GByte Festplattenspeicher und 400 GByte Traffic mit. Zur Server-Verwaltung wird in beiden Fällen Plesk 7.5 Reloaded angeboten. Ein RecoveryManager ermöglicht zudem einen alternativen Zugriff per SSH auf die Daten der Kundenumgebung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. (-50%) 2,50€
  4. 4,99€

MW 19. Okt 2009

Hallo, Ich bin mit dem Strato VSERVER für meine kleinen privaten Projekte zufrieden...

Jochem 16. Mär 2006

Kann ich nur bestätigen. Habe den Server seit 3 Wochen und bin mehr als zufrieden. Der...

aswasw 27. Jan 2006

hmm koente man direckt fingerabdr... gute ide gleich mal an die entwicklungsabteilung...

Moe 27. Jan 2006

Diese Formulierung ist allerdings etwas verwirrend, OpenVZ ist nicht die OSS-Version von...

Max Mart 27. Jan 2006

ARGH! Warum hat Strato das Angebot nicht vor einer Woche angekündigt! Jetzt hab ich mir...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

    •  /