• IT-Karriere:
  • Services:

Wachsende Kritik an Googles China-Engagement

Blogger kritisieren China-Engagement mit modifizierten Google-Logos

In den USA wächst die Kritik an Google, weil der Suchmaschinenbetreiber seinen Suchindex für den Eintritt in den chinesischen Suchmaschinenmarkt den Zensurforderungen der chinesischen Regierung unterwirft. Tibetische Studenten haben daher vor dem Google-Hauptquartier demonstriert und für Mitte Februar 2006 ist eine Anhörung zu dem Thema im US-Kongress vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 20 aus Tibet stammende Studenten haben vor dem Google-Hauptquartier dagegen protestiert, dass sich der Suchmaschinenprimus den chinesischen Zensurforderungen unterworfen hat, um auf dem chinesischen Markt aktiv zu werden. Auf Plakaten erinnern sie Google an das selbst gestellte Firmenmotto, nicht böse zu sein (Don't be evil) und fordern, dass der Suchmaschinenbetreiber die chinesischen Zensurbestimmungen nicht umsetzt.

Inhalt:
  1. Wachsende Kritik an Googles China-Engagement
  2. Wachsende Kritik an Googles China-Engagement

Außer auf der Straße sorgt Googles China-Zensur aber auch in der Politik für Aufregung. Der republikanische Kongressabgeordnete Chris Smith aus New Jersey hat beantragt, dass sich Mitte Februar 2006 der Kongress mit Googles China-Aktivitäten befassen wird. Bei der Debatte soll aber nicht nur Google im Zentrum stehen, sondern man will allgemein das Engagement von US-Suchmaschinenanbieter auf dem chinesischen Markt unter die Lupe nehmen, erklärte Chris Smith gegenüber der Financial Times.

Auch die Blog-Welt griff Googles China-Pläne auf und entwarf als Zeichen des Protests Google-Logos, in denen die Zensurumsetzungen kritisiert wurden. So wurde aus dem Firmennamen Google schnell mal Gagged (geknebelt) oder den Google-Schriftzug zieren zwei Handschellen an Stelle der beiden "o". Die Bloggerin Michelle Malkin zeigt außerdem ein Google-Logo mit Hammer-und-Sichel-Symbolen und will weitere Protestlogos sammeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wachsende Kritik an Googles China-Engagement 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Realitätssinn 30. Jan 2006

Quelle: obige Page http://www.saar-echo.de/de/art.php?a=30382 Dümmer gehts nümmer...

Franke 29. Jan 2006

Warum bietest du dann nur genau das in deinem Beitrag???

sl00p 29. Jan 2006

Die Google-Zensur in Deutschland ist auch keinen Deut besser als was die in China machen...

Ratatösk 29. Jan 2006

Wie könnte google die letzte Alternative sein, wenn es von etwa der hälfte der Personen...

Ich bin es 28. Jan 2006

Danke schonmal für die Untertstellung, ich habe keine Ahnung! Das China eine Diktatur ist...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /