Abo
  • IT-Karriere:

Wachsende Kritik an Googles China-Engagement

Blogger kritisieren China-Engagement mit modifizierten Google-Logos

In den USA wächst die Kritik an Google, weil der Suchmaschinenbetreiber seinen Suchindex für den Eintritt in den chinesischen Suchmaschinenmarkt den Zensurforderungen der chinesischen Regierung unterwirft. Tibetische Studenten haben daher vor dem Google-Hauptquartier demonstriert und für Mitte Februar 2006 ist eine Anhörung zu dem Thema im US-Kongress vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Rund 20 aus Tibet stammende Studenten haben vor dem Google-Hauptquartier dagegen protestiert, dass sich der Suchmaschinenprimus den chinesischen Zensurforderungen unterworfen hat, um auf dem chinesischen Markt aktiv zu werden. Auf Plakaten erinnern sie Google an das selbst gestellte Firmenmotto, nicht böse zu sein (Don't be evil) und fordern, dass der Suchmaschinenbetreiber die chinesischen Zensurbestimmungen nicht umsetzt.

Inhalt:
  1. Wachsende Kritik an Googles China-Engagement
  2. Wachsende Kritik an Googles China-Engagement

Außer auf der Straße sorgt Googles China-Zensur aber auch in der Politik für Aufregung. Der republikanische Kongressabgeordnete Chris Smith aus New Jersey hat beantragt, dass sich Mitte Februar 2006 der Kongress mit Googles China-Aktivitäten befassen wird. Bei der Debatte soll aber nicht nur Google im Zentrum stehen, sondern man will allgemein das Engagement von US-Suchmaschinenanbieter auf dem chinesischen Markt unter die Lupe nehmen, erklärte Chris Smith gegenüber der Financial Times.

Auch die Blog-Welt griff Googles China-Pläne auf und entwarf als Zeichen des Protests Google-Logos, in denen die Zensurumsetzungen kritisiert wurden. So wurde aus dem Firmennamen Google schnell mal Gagged (geknebelt) oder den Google-Schriftzug zieren zwei Handschellen an Stelle der beiden "o". Die Bloggerin Michelle Malkin zeigt außerdem ein Google-Logo mit Hammer-und-Sichel-Symbolen und will weitere Protestlogos sammeln.

Wachsende Kritik an Googles China-Engagement 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€

Realitätssinn 30. Jan 2006

Quelle: obige Page http://www.saar-echo.de/de/art.php?a=30382 Dümmer gehts nümmer...

Franke 29. Jan 2006

Warum bietest du dann nur genau das in deinem Beitrag???

sl00p 29. Jan 2006

Die Google-Zensur in Deutschland ist auch keinen Deut besser als was die in China machen...

Ratatösk 29. Jan 2006

Wie könnte google die letzte Alternative sein, wenn es von etwa der hälfte der Personen...

Ich bin es 28. Jan 2006

Danke schonmal für die Untertstellung, ich habe keine Ahnung! Das China eine Diktatur ist...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /