Abo
  • Services:
Anzeige

ReactOS reagiert auf Reverse-Engineering-Vorwürfe

Quelltext soll komplett überprüft werden

Überraschend hatten die Entwickler des freien Windows-Klons ReactOS Donnerstag bekannt gegeben, dass die Entwicklung vorläufig eingestellt würde. Jetzt steht fest: ReactOS soll Quelltext enthalten, der durch Reverse Engineering entstanden ist. Dabei wurde jedoch gegen geltendes US-Recht verstoßen, so dass nun der komplette Quelltext überprüft werden soll.

In einer offiziellen Stellungnahme stellt ReactOS-Entwickler Steven Edwards klar, dass das freie Betriebssystem keine Teile aus dem original Windows-Quellcode enthält. Vielmehr gebe es Probleme mit dem Verfahren, wie einige Teile des Codes entstanden seien. In den USA ist nur das so genannte "Cleanroom Reverse Engineering" legal, bei dem sich ein Entwickler die original Implementierung anschaut und dies dokumentiert. Auf Basis dieser Dokumentation kann dann ein weiterer Entwickler die neue Implementierung vornehmen, die nur die Funktionsweise des Originals nachahmt, sich aber nicht weiter daran orientiert.

Anzeige

Wie nun bekannt gegeben wurde, sind jedoch unter Umständen Teile des Codes durch Reverse Engineering entstanden, bei denen ein Entwickler die original Implementierung untersucht und daraufhin eigenen Code geschrieben hat. Damit könnte gegen das Urheberrecht der betroffenen Teile verstoßen worden sein.

Das ReactOS-Projekt möchte für die Zukunft in den Projekt-Richtlinien zum geistigen Eigentum festhalten, dass ausschließlich Code nach dem Cleanroom-Verfahren erlaubt ist. Zudem soll nun der komplette bestehende Quelltext geprüft werden, um Teile aufzuspüren, die nicht nach dem Cleanroom-Prinzip entstanden sind. Ferner sollen zukünftig alle wichtigen Entwickler unterschreiben müssen, dass sie sich an die Vorgaben zum Reverse Engineering halten.

Edwards bezieht jedoch auch Stellung zum Windows-Quelltext, da einige ReactOS-Entwickler durchaus in Besitz von Kopien waren. Diese hätten jedoch angegeben, welche Teile sie sich angeschaut hätten und dürften nun an den entsprechenden Teilen in ReactOS nicht mehr mitarbeiten, um so rechtliche Probleme zu vermeiden. Auch dies wird künftig in den Richtlinien des Projektes festgehalten.

Abschließend weist Edwards darauf hin, dass die komplette Untersuchung des Quelltextes auf jeden Fall durchgeführt werde, auch wenn sie einige Jahre dauern könnte. Wann demnach Version 0.3 des Betriebssystems erscheint, ist vorerst ungewiss.


eye home zur Startseite
Floix 12. Apr 2006

Möglicherweise weil dynamische Seiten (in diesem Fall php) nicht von Suchmaschinen...

Physicus 22. Feb 2006

Man sollte nicht immer von sich auf andere schliessen. Nur weil Du keine Ahnung vom...

Physicus 22. Feb 2006

Die Entwicklung von ReactOS wurde inzwischen wieder aufgenommen. Der code audit läuft...

Physicus 22. Feb 2006

Ein Fork würde dem Projekt nur schaden. Die Kräfte wären geteilt und das Projekt...

ztor 29. Jan 2006

Hier gehts doch um Reverse Engineering... Es gibt afaik auf dieser Welt keinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. equensWorldline GmbH, Aachen
  2. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  3. Experis GmbH, Berlin
  4. HDPnet GmbH, Heidelberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  2. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  3. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  4. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  5. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  6. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  7. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  8. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  9. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  10. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Tastatur für Entwickler / Programmierer...

    Teebecher | 07:37

  2. Re: Schwachsinn: 2x 4K-Monitore nur mit extra...

    msdong71 | 07:37

  3. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    ChoMar | 07:22

  4. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    forenuser | 07:11

  5. Re: Alternativen?

    herrwusel | 07:10


  1. 07:16

  2. 07:08

  3. 18:10

  4. 10:10

  5. 09:59

  6. 09:00

  7. 18:58

  8. 18:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel