• IT-Karriere:
  • Services:

WP 1.0: Wikipedia in 100 Bänden

Zenodot will die deutsche Wikipedia auf 80.000 Seiten drucken

Die deutsche Wikipedia soll innerhalb der nächsten vier Jahre gedruckt werden, in 100 Bänden. Dieses Ziel verfolgt der Zenodot-Verlag, der bereits für die WikiPress-Reihe verantwortlich ist. Der erste Band soll schon im Oktober 2006 gedruckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab 2007 will Zenodot im Abstand von zwei Monaten einen weiteren Band mit je 800 Seiten veröffentlichen, jeweils für 18,50 Euro, 2010 soll das Projekt WP 1.0 dann abgeschlossen sein. Die 100 Bände mit insgesamt 80.000 Seiten sollen letztendlich rund eine halbe Million Stichworte umfassen. Die einzelnen Bände will Zenodot aber auch im Rahmen eines Abonnements für jeweils 14,90 Euro anbieten. Von jedem verkauften Band sollen 50 Cent an den Verein Wikimedia Deutschland e.V. gespendet werden.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Friedrich Lange GmbH Fachgroßhandel für Sanitär und Heizung, Hamburg

Eine gedruckte Version der freien Enzyklopädie hat jedoch ganz andere Anforderungen an Inhalt und Auswahl der einzelnen Stichwörter. Daher hofft der Verlag auf die aktive Mithilfe der Wikipedia-Community, um die Texte noch einmal für den Druck zu überarbeiten, was auch der Online-Version zugute kommen soll. Korrekturen und Ergänzungen sollen wieder in die Wikipedia zurückfließen. Der Verlag selbst will sich mit einem Team von 25 Mitarbeitern, darunter 15 Redakteure, einbringen. Dabei kann Zenodot dank der WikiPress-Taschenbücher, die seit Ende 2005 veröffentlicht werden, bereits auf Erfahrungen beim Umsetzen von Wikipedia-Artikel in eine gedruckte Enzyklopädie zurückgreifen.

Zusätzlich soll ein unabhängiger wissenschaftlicher Beirat von Fachleuten berufen werden, der die Inhalte überprüft und absichert.

In den nächsten Wochen soll zunächst das Projekt WP 1.0 bekannt gemacht und eine öffentliche Diskussion darüber angestoßen werden. Aus dieser sollen dann bis Mai 2006 Redaktionsrichtlinien entstehen, bevor von Juni bis September die redaktionelle Arbeit am ersten Band beginnt.

Um auch den kaufmännischen Teil des Projekts transparent zu gestalten, soll die jeweils aktuelle Anzahl der Vorbesteller im Internet offen gelegt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 6,50€
  3. 19,49€

Zenon 14. Feb 2006

Ab 2007 alle zwei Monate ein Band, das hieße gerade mal 24 Bände bis Ende 2010. Wie nun?

ts ts 29. Jan 2006

Die größten Typen ähm Deppen sind immernoch die Typen von Deppen die gegen das Wetter...

pff 29. Jan 2006

ein paar wikipedia freaxxx wirds ja wohl geben oder irgendwelche pflichtbesessene...

Mario _ Hana 29. Jan 2006

Dem ist nichts hinzuzufügen! Außer, dass schön in Leder gebunden Lexika im Regal einen...

zodiwil 28. Jan 2006

Diese Aussage ist schlichtweg falsch! Bei jeder Buchquelle sind die Verweise nur dann...


Folgen Sie uns
       


Sony Alpha 1 - Fazit

Die Alpha 1 von Sony überzeugt in unserem Test.

Sony Alpha 1 - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /