Abo
  • IT-Karriere:

VNU kauft The Inquirer (Update)

Mike Magee verkauft seine IT-News-Site

Der international tätige Verlagskonzern VNU übernimmt zur Stärkung seines Portfolios den durch seinen schwarzen Humor glänzenden britischen "The Inquirer", eine der weltweit bekanntesten IT-News-Sites.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische IT-News-Website The Inquirer hat sich vor allem durch eine harte Gangart und bissige Kommentare einen Namen gemacht. Nun soll die Site das internationale Online-Portfolio von VNU ergänzen und BNU in Großbritannien zum größten Online-Technologie-Netzwerk machen. In Deutschland ist VNU unter anderem mit den Print-Titeln PC Professionell und Internet Professionell sowie der Website testicker.de am Markt.

Stellenmarkt
  1. DE-CIX Management GmbH, Köln
  2. SIZ Informatikzentrum der Sparkassenorganisation GmbH, Bonn

Gestartet wurde der Inquirer im April 2001 von Mike Magee. Interessant dabei ist, dass Magee die erfolgreiche News-Site am gleichen Tag gründete, an dem er die von ihm mitgegründete IT-News-Site "The Register" im Streit verließ. Heute hat der Inquirer einige feste Angestellte, rund zwei Millionen Unique User pro Monat und zählt zu den wichtigsten IT-News-Websites weltweit.

Der Schotte Mike Magee ist in der IT-Industrie wegen seiner zahllosen Kontakte bis in höchte Führungseben ebenso respektiert wie gefürchtet. Seine Quellen bezeichnet er in seinen Meldung gelegenlich unverholen als "moles" - Maulwürfe. Vor allem Intel hatte in den vergangenen Jahren unter Magee zu leiden, weil quasi jede geheime Neuerung irgendwann in die Meldungen der Site durchsickerte - inklusive des Viiv-Logos, das The Inquirer aber im Herbst 2005 noch für eine neue Prozessor-Marke hielt.

Manche IT-Verantwortlichen reagieren laut Magee auf seine Veröffentlichungen mit Morddrohungen, andere sehen die Sache recht sportlich. So hielt Intels damaliger CTO Pat Gelsinger Magee auf einem Presse-Briefing im Rahmen des IDF Fall 1999 in Palm Springs einen Sitz in der ersten Reihe frei. Magee lehnte zunächst, damals wie immer mit Stift und Notizblock statt Notebook bewaffnet, unverdächtig im hinteren Teil des Raumes an einer Säule. Als Gelsinger die Bühne betrat, schattete er seine Augen mit der Hand gegen die Scheinwerfer ab und meinte, ganz wie ein Lehrer, der den Klassenrebellen sucht: "Mike, wo bist Du denn? Komm hier nach vorne, ich würde gerne sehen, was Du machst." [von Nico Ernst und Jens Ihlenfeld]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 22,49€
  3. (-10%) 89,99€
  4. 3,40€

Petr 27. Jan 2006

VNU, oje :(

tachauch 26. Jan 2006

Und Andere indirekt namentlich anprangert, die etwas "zu" exklusive und "zu" positive...

CarlRannseier 26. Jan 2006

Nach dem, nicht gerade freundlichen, Rauswurf von Mike, ist mir theregister.co.uk...


Folgen Sie uns
       


Gears of War 5 - Fazit

Spektakulär inszenierte Action ist die Spezialität von Gears of War, und natürlich setzt auch Gears 5 auf Bombast und krachende Effekte.

Gears of War 5 - Fazit Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /