• IT-Karriere:
  • Services:

VNU kauft The Inquirer (Update)

Mike Magee verkauft seine IT-News-Site

Der international tätige Verlagskonzern VNU übernimmt zur Stärkung seines Portfolios den durch seinen schwarzen Humor glänzenden britischen "The Inquirer", eine der weltweit bekanntesten IT-News-Sites.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische IT-News-Website The Inquirer hat sich vor allem durch eine harte Gangart und bissige Kommentare einen Namen gemacht. Nun soll die Site das internationale Online-Portfolio von VNU ergänzen und BNU in Großbritannien zum größten Online-Technologie-Netzwerk machen. In Deutschland ist VNU unter anderem mit den Print-Titeln PC Professionell und Internet Professionell sowie der Website testicker.de am Markt.

Stellenmarkt
  1. ModuleWorks GmbH, Aachen
  2. itsc GmbH, Hannover

Gestartet wurde der Inquirer im April 2001 von Mike Magee. Interessant dabei ist, dass Magee die erfolgreiche News-Site am gleichen Tag gründete, an dem er die von ihm mitgegründete IT-News-Site "The Register" im Streit verließ. Heute hat der Inquirer einige feste Angestellte, rund zwei Millionen Unique User pro Monat und zählt zu den wichtigsten IT-News-Websites weltweit.

Der Schotte Mike Magee ist in der IT-Industrie wegen seiner zahllosen Kontakte bis in höchte Führungseben ebenso respektiert wie gefürchtet. Seine Quellen bezeichnet er in seinen Meldung gelegenlich unverholen als "moles" - Maulwürfe. Vor allem Intel hatte in den vergangenen Jahren unter Magee zu leiden, weil quasi jede geheime Neuerung irgendwann in die Meldungen der Site durchsickerte - inklusive des Viiv-Logos, das The Inquirer aber im Herbst 2005 noch für eine neue Prozessor-Marke hielt.

Manche IT-Verantwortlichen reagieren laut Magee auf seine Veröffentlichungen mit Morddrohungen, andere sehen die Sache recht sportlich. So hielt Intels damaliger CTO Pat Gelsinger Magee auf einem Presse-Briefing im Rahmen des IDF Fall 1999 in Palm Springs einen Sitz in der ersten Reihe frei. Magee lehnte zunächst, damals wie immer mit Stift und Notizblock statt Notebook bewaffnet, unverdächtig im hinteren Teil des Raumes an einer Säule. Als Gelsinger die Bühne betrat, schattete er seine Augen mit der Hand gegen die Scheinwerfer ab und meinte, ganz wie ein Lehrer, der den Klassenrebellen sucht: "Mike, wo bist Du denn? Komm hier nach vorne, ich würde gerne sehen, was Du machst." [von Nico Ernst und Jens Ihlenfeld]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MotoGP 21 für 21,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order für 16,29€, Civilization 6 für 6...
  2. 229€
  3. 64,99€ (Release 11. Mai)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 1TB für 85€, Apple MacBook Air M1 für 999€, Sony KE-55A85...

Petr 27. Jan 2006

VNU, oje :(

tachauch 26. Jan 2006

Und Andere indirekt namentlich anprangert, die etwas "zu" exklusive und "zu" positive...

CarlRannseier 26. Jan 2006

Nach dem, nicht gerade freundlichen, Rauswurf von Mike, ist mir theregister.co.uk...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /