• IT-Karriere:
  • Services:

VNU kauft The Inquirer (Update)

Mike Magee verkauft seine IT-News-Site

Der international tätige Verlagskonzern VNU übernimmt zur Stärkung seines Portfolios den durch seinen schwarzen Humor glänzenden britischen "The Inquirer", eine der weltweit bekanntesten IT-News-Sites.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische IT-News-Website The Inquirer hat sich vor allem durch eine harte Gangart und bissige Kommentare einen Namen gemacht. Nun soll die Site das internationale Online-Portfolio von VNU ergänzen und BNU in Großbritannien zum größten Online-Technologie-Netzwerk machen. In Deutschland ist VNU unter anderem mit den Print-Titeln PC Professionell und Internet Professionell sowie der Website testicker.de am Markt.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Gestartet wurde der Inquirer im April 2001 von Mike Magee. Interessant dabei ist, dass Magee die erfolgreiche News-Site am gleichen Tag gründete, an dem er die von ihm mitgegründete IT-News-Site "The Register" im Streit verließ. Heute hat der Inquirer einige feste Angestellte, rund zwei Millionen Unique User pro Monat und zählt zu den wichtigsten IT-News-Websites weltweit.

Der Schotte Mike Magee ist in der IT-Industrie wegen seiner zahllosen Kontakte bis in höchte Führungseben ebenso respektiert wie gefürchtet. Seine Quellen bezeichnet er in seinen Meldung gelegenlich unverholen als "moles" - Maulwürfe. Vor allem Intel hatte in den vergangenen Jahren unter Magee zu leiden, weil quasi jede geheime Neuerung irgendwann in die Meldungen der Site durchsickerte - inklusive des Viiv-Logos, das The Inquirer aber im Herbst 2005 noch für eine neue Prozessor-Marke hielt.

Manche IT-Verantwortlichen reagieren laut Magee auf seine Veröffentlichungen mit Morddrohungen, andere sehen die Sache recht sportlich. So hielt Intels damaliger CTO Pat Gelsinger Magee auf einem Presse-Briefing im Rahmen des IDF Fall 1999 in Palm Springs einen Sitz in der ersten Reihe frei. Magee lehnte zunächst, damals wie immer mit Stift und Notizblock statt Notebook bewaffnet, unverdächtig im hinteren Teil des Raumes an einer Säule. Als Gelsinger die Bühne betrat, schattete er seine Augen mit der Hand gegen die Scheinwerfer ab und meinte, ganz wie ein Lehrer, der den Klassenrebellen sucht: "Mike, wo bist Du denn? Komm hier nach vorne, ich würde gerne sehen, was Du machst." [von Nico Ernst und Jens Ihlenfeld]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Petr 27. Jan 2006

VNU, oje :(

tachauch 26. Jan 2006

Und Andere indirekt namentlich anprangert, die etwas "zu" exklusive und "zu" positive...

CarlRannseier 26. Jan 2006

Nach dem, nicht gerade freundlichen, Rauswurf von Mike, ist mir theregister.co.uk...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /