Abo
  • IT-Karriere:

Gericht: Googles Cache verstößt nicht gegen Urheberrecht

Kläger unterliegt gegen Google vor Gericht

In den USA erging ein Gerichtsbeschluss, wonach die von Google angebotene Cache-Funktion keine Urheberrechtsverletzung darstellt. Ein Autor und Rechtsanwalt hatte Google verklagt, weil die Suchmaschine Bereiche seiner Webseite in den Cache aufgenommen hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Blake Field, ein Autor und Rechtsanwalt, hatte Google verklagt, weil er sich in seinen Urheberrechtsansprüchen verletzt sah. Stein des Anstoßes war ein auf seiner Webseite veröffentlichter Text, den er später von der Seite nahm. Dieser Text wurde von Googles Suchroboter gefunden und in den Cache eingefügt. Nachdem Field den Text von seiner Webseite entfernt hatte, war dieser weiterhin in Googles Cache zu finden, was Field als Urheberrechtsverletzung ansah.

Ein Bezirksgericht im US-Bundesstaat Nevada widersprach dieser Auffassung nun und stellte klar, dass etwas wie Googles Cache keine Urheberrechtsverletzung darstellt. Der von Google eingesetzte Zwischenspeicher merkt sich Webseiten und zeigt diese an, selbst wenn die betroffene Seite womöglich gar nicht mehr erreichbar ist. Solche Cache-Funktionen verwenden außer Google noch andere Suchmaschinenbetreiber, um den Anwendern den Zugriff auf Webseiten zu erlauben, selbst wenn die betreffende Seite nicht erreichbar ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. 279,90€

gag1 30. Jan 2006

das ist nicht ganz richtig. Eigene Erfahrung hat gezeigt, das Google Homepage "chacht...

Martin F. 28. Jan 2006

Na toll, damit wirfst du einen Haufen durchdachter Browser-UI (z. B. das Öffnen neuer...

Moe 26. Jan 2006

Selbst wenn nicht, würde sowas ewig als Screenshot oder gespeicherte Seite in diversen...

nuFFi 26. Jan 2006

da könnte er auch gleich alle besucher seiner website verklagen, da ja jeder browser...

Marsai 26. Jan 2006

Wenn man etwas publiziert welches man nicht beliebig kopiert oder weitervertrieben haben...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /