Abo
  • Services:

Intel erweitert Unterstützung für Entwicklungsländer

Technische Ausbildung von 10 Millionen Lehrern bis Ende 2010

Intel will seine Bemühungen um mehr technisches Wissen vor allem in Entwicklungsländern ausweiten. Bereits seit dem Jahr 2000 wurden etwa 3 Millionen Lehrer in 35 Ländern im Einsatz von Computern instruiert. Nun kündigte das Unternehmen an, im Rahmen der eigenen "Intel Teach to the Future Initiative" 100.000 Rechner für Klassenzimmer in armen Ländern zu spenden, damit das Wissen auch eingesetzt und vermittelt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rechnerspende soll zusätzlich zu den von Intel jährlich veranschlagten 100 Millionen US-Dollar für die Verbesserung der Ausbildung junger Menschen auf der ganzen Welt erfolgen. Über die nächsten fünf Jahre will Intel zudem insgesamt 10 Millionen Lehrer im Einsatz von Technik geschult haben. Bis Ende 2010 soll damit das Potenzial geschaffen werden, um rund einer Milliarde Schülern in Entwicklungsländern bessere Chancen dank mehr technischem Verständnis zu verschaffen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

"Alle Regierungen sehen sich mit der gleichen Herausforderung konfrontiert: ihren Bürgern die Möglichkeit zu verschaffen, im globalen Markt erfolgreich zu sein", so Intel-Chairman Craig Barrett. "Der Erfolg ist dabei zunehmend mit der Qualität der Bildung verknüpft. Nur wenn Lehrern die Werkzeuge und das Training zur Verfügung stehen, können wir wirklich das Lehren und die Entwicklung von Fertigkeiten beeinflussen." Ziel ist es letztendlich, dadurch auch die wirtschaftlichen Bedingungen der Menschen vor Ort zu verbessern.

Intels Leitspruch des Förderprogramms ist "Computer sind keine Magie, Lehrer schon". Es geht dem Hersteller darum, Lehrern das Wissen zu vermitteln, wie, wann und wo technische Werkzeuge und Hilfsmittel in die Lehre eingebunden werden können. Konkret vermittelt werden dabei die Nutzung des Internets, Webseiten-Gestaltung und wie Studenten durch eigene Lernprojekte gefördert werden können. Intel arbeitet im Rahmen seines Förderprogramms mit Regierungen, der Industrie, lokalen Unternehmen, Organisationen und Individuen zusammen - auch Start-ups sollen unterstützt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. (-72%) 5,55€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Micha_der_erste 27. Jan 2006

...ganz vielen Billigarbeitern zusammen... Toll! :D


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /