Intel erweitert Unterstützung für Entwicklungsländer

Technische Ausbildung von 10 Millionen Lehrern bis Ende 2010

Intel will seine Bemühungen um mehr technisches Wissen vor allem in Entwicklungsländern ausweiten. Bereits seit dem Jahr 2000 wurden etwa 3 Millionen Lehrer in 35 Ländern im Einsatz von Computern instruiert. Nun kündigte das Unternehmen an, im Rahmen der eigenen "Intel Teach to the Future Initiative" 100.000 Rechner für Klassenzimmer in armen Ländern zu spenden, damit das Wissen auch eingesetzt und vermittelt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Rechnerspende soll zusätzlich zu den von Intel jährlich veranschlagten 100 Millionen US-Dollar für die Verbesserung der Ausbildung junger Menschen auf der ganzen Welt erfolgen. Über die nächsten fünf Jahre will Intel zudem insgesamt 10 Millionen Lehrer im Einsatz von Technik geschult haben. Bis Ende 2010 soll damit das Potenzial geschaffen werden, um rund einer Milliarde Schülern in Entwicklungsländern bessere Chancen dank mehr technischem Verständnis zu verschaffen.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Senior Project Manager Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Alle Regierungen sehen sich mit der gleichen Herausforderung konfrontiert: ihren Bürgern die Möglichkeit zu verschaffen, im globalen Markt erfolgreich zu sein", so Intel-Chairman Craig Barrett. "Der Erfolg ist dabei zunehmend mit der Qualität der Bildung verknüpft. Nur wenn Lehrern die Werkzeuge und das Training zur Verfügung stehen, können wir wirklich das Lehren und die Entwicklung von Fertigkeiten beeinflussen." Ziel ist es letztendlich, dadurch auch die wirtschaftlichen Bedingungen der Menschen vor Ort zu verbessern.

Intels Leitspruch des Förderprogramms ist "Computer sind keine Magie, Lehrer schon". Es geht dem Hersteller darum, Lehrern das Wissen zu vermitteln, wie, wann und wo technische Werkzeuge und Hilfsmittel in die Lehre eingebunden werden können. Konkret vermittelt werden dabei die Nutzung des Internets, Webseiten-Gestaltung und wie Studenten durch eigene Lernprojekte gefördert werden können. Intel arbeitet im Rahmen seines Förderprogramms mit Regierungen, der Industrie, lokalen Unternehmen, Organisationen und Individuen zusammen - auch Start-ups sollen unterstützt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /