• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu-Siemens bringt Windows-Mobile-Smartphones

Pocket-Loox-Smartphones mit UMTS, WLAN, Bluetooth und GPS

Auf dem 3GSM-Kongress in Barcelona will Fujitsu-Siemens erstmals ein Pocket-Loox-Gerät mit Smartphone-Funktionen vorstellen, während die Pocket-Loox-Reihe sich bislang auf den PDA-Einsatz konzentrierte. Zwei geplante Windows-Mobile-Smartphones werden jeweils mit UMTS- und WLAN-Technik samt GPS-Funktion sowie Mini-Tastatur bestückt sein, während ein Modell mit einer 2-Megapixel-Kamera versehen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits vor einigen Tagen machten Gerüchte im Internet die Runde, dass Fujitsu-Siemens den Einstieg in den Smartphone-Markt plant. Diese Vermutungen wurden nun durch eine Presseeinladung von Fujitsu-Siemens bestätigt. Demnach soll auf dem 3GSM-Kongress in Barcelona die T-Serie der Pocket-Loox-Modelle vorgestellt werden. Weitere technische Daten zu den Geräten werden dann erst Mitte Februar 2006 genannt.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. Landeshauptstadt München, München

Ein inoffizielles Datenblatt erlaubt aber bereits einen Blick auf die geplanten Geräte und ihre Ausstattung. Demnach will Fujitsu-Siemens zwei Pocket-Loox-Smartphones vorstellen. Beide Geräte weisen eine Mini-Tastatur unterhalb des Displays auf, um unterwegs bequem E-Mails beantworten oder längere Notizen anlegen zu können. Für die Anzeige dient ein TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 240 Pixeln, auf dem bis zu 65.536 Farben dargestellt werden können.

Als Prozessor kommt ein XScale-Prozessor vom Typ PXA270 mit einer Taktrate von 416 MHz zum Einsatz. Für Applikationen steht ein RAM-Speicher von 64 MByte bereit, der per SD-Card-Steckplatz erweitert werden kann. Neben UMTS unterstützen die beiden Smartphones die drei GSM-Netze 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, GPRS sowie WLAN nach 802.11b/g. Zudem sind die Geräte mit Bluetooth 2.0 versehen und besitzen ein GPS-Modul für eine satellitengestützte Navigation.

Während der Pocket Loox T810 keine Kamera besitzt, steckt im ansonsten baugleichen Pocket Loox T830 eine Digitalkamera mit 2 Megapixeln sowie eine VGA-Kamera für Videotelefonate. Beide Geräte sollen 126 x 64 x 21 mm messen und jeweils rund 190 Gramm auf die Waage bringen. Zu den Akkulaufzeiten der Geräte schweigt sich das im Internet kursierende Datenblatt aus. Offizielles Bildmaterial liegt noch nicht vor, aber diverse Webseiten präsentieren Fotos des Neulings hier und hier.

Als Betriebssystem setzt Fujitsu-Siemens bei den Pocket-Loox-Smartphones auf Microsofts Windows Mobile 5.0 in der Phone Edition, das in einem 128-MByte-Flash-ROM untergebracht ist. Somit gehören verbesserte Office-Applikationen für Word- und Excel-Dokumente ebenso wie Programme für die Termin- und Adressverwaltung zum Lieferumfang. Die Nutzung von Push-E-Mail-Diensten soll mit den Neulingen gleichfalls möglich sein. Neben MP3- und Videoplayer liegt außerdem eine abgespeckte Version des Internet Explorer bei.

Wann die neuen Pocket-Loox-Smartphones auf den Markt kommen werden, ist nicht bekannt, was auch für einen Preis gilt. Die offizielle Vorstellung der neuen Pocket-Loox-Geräte ist für Mitte Februar 2006 auf dem 3GSM-Kongress vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. 4,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 19.95€

Fain Sutzke 08. Feb 2006

Ne nicht wirklich, aber ne Alternative ist zBsp. Motorola A 780. Linux, Touchscreen und...

JOat 26. Jan 2006

http://translate.google.com/translate?u=http%3A%2F%2Fwww.solopalmari.com%2F&langpair=it...

Bernd das Brot 26. Jan 2006

Wenn die dämliche Tastatur (hat schon beim MDA III gefloppt) weg wäre, könnte man ein...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /