• IT-Karriere:
  • Services:

Torvalds: Linux kommt nicht unter die GPL v3

Linux-Erfinder will seinen Code nicht unter die GPL v3 stellen

Linux im Ganzen wird nicht unter der GPL v3 lizenziert werden, so Linux-Erfinder Linus Torvalds. Der Kernel sei unter der GPL v2 lizenziert und ein Wechsel der Lizenz komme nicht in Frage, so Torvalds, der zugleich Kritik am aktuellen Entwurf der GPL v3 übt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der GPL v3 will die Free Software Foundation ihre Lizenz für freie Software den aktuellen Gegebenheiten anpassen. Für Projekte, die explizit unter der "GPL v2 oder neuer" lizenziert sind, wird die GPL v3 bei Erscheinen gelten. Linux gehört nicht dazu, der Kernel ist in weiten Teilen explizit unter der GPL v2 lizenziert.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg
  2. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal

Der Darstellung, er, Linus Torvalds, habe den entscheidenden Lizenzhinweis im Code eigenmächtig abgeändert und den Hinweis "oder neuer" gestrichen, widerspricht Torvalds in einer E-Mail ausdrücklich. Der Kernel sei immer nur unter GPL v2 lizenziert worden, nie anders. Der Hinweis "und neuer" sei nie Teil der Lizenz gewesen, sondern nur eine Anmerkung im jeweiligen Code.

Auch wenn einige Dateien unter der GPL v3 lizenziert werden können, für den Kernel im Allgemeinen gelte dies nicht, so Torvalds, der auch nicht damit rechnet, dass sich diese Situation ändern wird. Dabei kritisiert er die Regelungen in Bezug auf DRM-Systeme, die im aktuellen Entwurf der GPL v3 enthalten sind.

So fordert die neue Lizenz, dass mit der Software auch alle Schlüssel geliefert werden müssen, um die Software zum Laufen zu bringen, z.B. im Hinblick auf Trusted-Computing-Systeme, die eine Signatur der Programme verlangen können. Nach Ansicht von Torvalds erfasst die Regelung auch die privaten Schlüssel von Linux-Entwicklern und er sei nicht bereit, seinen privaten Schlüssel zu veröffentlichen.

"Ich glaube nicht, dass eine Umstellung auf die GPL v3 erfolgen wird, denn ich persönlich möchte keinen Teil meines Codes umstellen", macht Torvalds seine Position deutlich und schließt in seiner E-Mail an die Linux-Kernel-Mailingliste mit den Worten: "Eine Umstellung wird es nicht geben".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. 2,50€
  3. 8,29€

Melanchtor 27. Jan 2006

Ahem, die Wörter "Anspielung" oder "Wortwitz" sagen dir was? Lies deinen Beitrag auf den...

Melanchtor 27. Jan 2006

Frag' mal einen Juristen, der in den Themen wirklich fit ist. Gilt die GPL nicht und du...

Melanchtor 27. Jan 2006

Nette Wortschöpfung als Mischung aus implementiert und impliziert...

evilcrack 26. Jan 2006

dann schreib halt neu.


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /