• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Panik: Star Trek Online wird weiterentwickelt

Bethesdas Exklusivlizenz erstreckt sich nicht auf reine Online-Spiele

Die gestrige Ankündigung von Bethesda Softworks, mit einer exklusiven Star-Trek-Lizenz Spiele auf den Markt bringen zu wollen, hat in einigen Fans die Sorge um das von Perpetual Entertainment entwickelte "Star Trek Online" aufkommen lassen. Golem.de hat bei den Entwicklern des Online-Rollenspiels nachgefragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die exklusive Lizenz, von der Bethesda in einer Mitteilung sprach, sowie der Umstand, dass Perpetual seit Ende Dezember 2005 sein Entwickler-Blog für Star Trek Online nicht mehr aktualisierte, hatten bei Fans des noch in einer frühen Entwicklungsphase steckenden Spiels Spekulationen um dessen Zukunft aufgeworfen. Gegenüber Golem.de erklärte Perpetuals Community Manager Daniel McLaren allerdings: "Danke für die Nachfrage, aber keine Sorge, Bethesdas Erwerb der Star-Trek-Lizenz betrifft unsere Entwicklung von Star Trek: Online oder unsere Nutzung der Star-Trek-Lizenz nicht im Mindesten", hieß es in einer E-Mail.

Während Bethesdas Lizenz Einzelspielertitel abdecke, umfasse die Lizenz von Perpetual die Entwicklung eines reinen Online-Spiels. Für Star Trek Online gibt es noch keinen Fertigstellungstermin. Die Entwickler gingen im August 2005 davon aus, frühestens Ende 2006 mit einer ersten öffentlichen Beta aufwarten zu können. Damit könnte der Titel im Jahr 2007 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Ancestors Legacy für 7,99€, Code Vein für 17,99€, Fade...
  2. 29,49€
  3. 4,69€

Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /