Microsoft gründet Live Labs

Forschungseinrichtung für angewandte Internetforschung

Microsoft verstärkt seine Forschung im Bereich Internet und gründet dazu die "Live Labs" als Joint Venture seiner Töchter MSN und Microsoft Research. Hier sollen neue, produktnahe Internettechnologien entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der Leitung von Microsoft-Fellow Dr. Gary William Flake soll ein Forscher-Team von MSN und Microsoft Research Einfluss auf künftige Produktgenerationen von Microsoft nehmen. Auch eine enge Kooperation mit der akademischen Forschung und anderen Bereichen von Microsoft ist geplant.

Stellenmarkt
  1. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
Detailsuche

So sollen die von MSN und Microsoft Research kommenden Forscher in den Live Labs ihre bestehenden Forschungsprojekte fortführen, im Kern geht es dabei um Forschung im Bereich von Internettechnologien. Auch die Plattform Windows Live soll so von den neuen Forschungslabors profitieren, in denen die angewandte Forschung im Vordergrund steht.

Microsofts Chef-Techniker Ray Ozzie, Craig Mundie und David Vaskevitch besetzen ein Beratungsgremium, das den Live Labs zur Seite gestellt wird, um Projekte aus der Forschung in die Produktentwicklung zu übernehmen. Dabei stehen unter anderem Themen wie die multimediale Suche, maschinelles Lernen, Distributed Computing und Data Mining auf der Agenda.

Mit Dr. Ashok Chandra hat Microsoft zudem einen Leiter für die neu gegründeten "Search Labs" angeheuert, die eng mit den Live Labs zusammenarbeiten sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy
    Retrogaming
    Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

    Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /