• IT-Karriere:
  • Services:

FireBug 0.2.2: Firefox-Extension für Webentwickler

Vereinfachtes Debuggen von Code möglich

Mit FireBug hat Joe Hewitt eine Firefox-Erweiterung vorgestellt, die für Entwickler von Javascript, DHTML und "Ajax" gedacht und eine Mischung aus der Javascript-Konsole, dem DOM-Inspector und einem Kommandozeilen-Javascript- Interpreter ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ein- und ausschaltbare FireBug-Konsole am Fußende des Browsers zeigt nur diejenigen Javascript-Fehler an, die die aktuelle Seite produziert, wodurch man schneller einen Überblick über die Fehlersituation erhält. Die anzuzeigenden Fehlertypen lassen sich konfigurieren.

Stellenmarkt
  1. SDL, Leipzig / München
  2. finanzen.de, Berlin

Klickt man den in der Konsole ausgewiesenen Fehler an, wird in einem Code-Fenster die Problemstelle markiert. Zum Inspizieren von Elementen wird in der Konsole der Button "Inspect Element" gedrückt und die gewünschten Stellen mit der Maus markiert. Dann können zu den ausgewählten Elementen die CSS-, JavaScript- und XML-Auszeichnungen angezeigt werden.

Ein weiteres Feature ist der eingebaute XMLHttpRequest-Spy, der bei Ajax-Websites anzeigt, ob die Requests durch die User-Interaktion richtig abgesetzt werden.

Der FireBug ist noch in einer frühen Betaphase und verhaspelt sich gelegentlich - auch indem er seine eigenen Fensterinhalte versucht zu analysieren. Dennoch zeigt sich jetzt schon, dass die Software ein großes Potenzial besitzt.

FireBug ist ab Firefox 1.5 einsetzbar und 22 KByte groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 14,99€
  3. (-20%) 47,99€

PMueller 07. Feb 2007

Hmmm, ich kann auch nicht ganz verstehen wieso die beiden Tools überhaupt miteinander...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /