Microsoft will Windows-Quelltext weiter öffnen

Forderungen der EU-Kommission sollen übererfüllt werden

Microsoft will den Forderungen der Europäischen Kommission nachkommen und Entwicklern Einblick in Teile des Windows-Quelltextes gewähren. Microsoft spricht von einer Lizenzierung des Quellcodes, erlaubt aber nur einen Einblick, nicht aber dessen Übernahme.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Europäische Kommission hatte Microsoft aufgefordert, Teile seiner APIs auch Konkurrenten zugänglich zu machen, so dass deren Software mit Windows-Systemen eng zusammenspielen kann. Lange hat sich Microsoft in dieser Frage geziert und will nun in die Offensive gehen: Microsofts Chef-Jurist Brad Smith kündigte an, Microsoft werde die entsprechenden Teile des Windows-Server-Quelltextes zur Lizenzierung anbieten.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Microsoft will dies als freiwilligen Schritt verstanden wissen und geht damit nach eigenen Angaben über die Forderungen der EU-Kommission hinaus, die die Kommission zuletzt im Dezember 2005 mit der Drohung einer weiteren Millionenstrafe untermauert hatte. Die Kommission hatte nur eine technische Dokumentation der Schnittstellen gefordert, mit deren Hilfe sich die Kommunikationsprotokolle implementieren lassen. Der Quelltext sei die ultimative Form einer technischen Dokumentation, so Smith.

Mit einer Referenzlizenz sollen Entwickler Einblick in die entsprechenden Teile des Windows-Quelltextes erhalten. Sie dürfen den Code aber nicht in eigene Projekte übernehmen, er soll lediglich als Referenz für die eigene Implementierung der Protokolle dienen. Zuvor hatte Microsoft eine rund 12.000-seitige Dokumentation erstellt.

Microsoft führt dafür eine neue Lizenz ein, die zugleich auch für Teile des Desktop-Codes gelten soll, den Microsoft in den USA im Rahmen der dortigen Beilegung des Kartellstreits anbietet.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Frage der Lizenzbedingungen bleibt aber offen, denn schon an den Lizenzbedingungen für die Nutzung der bisher angebotenen Dokumentation gab es Kritik, vor allem von Seiten der Free Software Foundation und des Samba-Teams. So sehen sich die Samba-Entwickler auf Grund der Lizenzbedingungen nicht in der Lage, bei der Entwicklung ihrer freien Software, die ein Zusammenspiel von Unix- und Windows-Rechnern erlaubt, auf die Dokumentation von Microsoft zurückzugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ruebezahl 31. Jan 2006

Nun, wie's Aussieht, kommst du mit Logik nich ganz klar. Nur weil die GPL eine für...

Kompottkin 26. Jan 2006

/* * Oops. The kernel tried to access some bad page. We'll have to * terminate things...

Tränen-Schwamm 26. Jan 2006

1. Mit Ausnahme von WinNT und 2K: Windows ist nicht gut! Windows war nie gut! Alles...

Radar74 26. Jan 2006

soetwas kann nur einer schreiben der keine ahnung von programmierung hat. schonmal...

vektor3 26. Jan 2006

Soll ich mir jetzt den Quellcode zur Einsicht lizenzieren, um mir dann daraus selbst die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /