Grüne: Verbot von Killerspielen ist untauglich

Medienkompetenz und Gütesiegel für gute Spiele statt Verbote

Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen hat sich gegen ein "Verbot von gewalthaltigen Computerspielen" ausgesprochen. SPD und CDU hatten im Koalitionsvertrag ein "Verbot von 'Killerspielen'" explizit ins Gespräch gebracht.

Artikel veröffentlicht am ,

Computerspiele zu verbieten, wie es die große Koalition plane, sei ein völlig untaugliches Mittel, um dem Problem der Gewalt bei jungen Menschen zu begegnen. "Gewalt spielen ist nicht gleich Gewalt handeln", so Grietje Bettin, medienpolitische Sprecherin der Fraktion, und Kai Gehring, jugendpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, in einer gemeinsamen Erklärung.

Stellenmarkt
  1. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Bettin und Gehring machen die Ursachen für Gewalt vor allem im sozialen Umfeld und der Lebenssituation der jungen Menschen aus. Ein intensiver Konsum von Gewaltspielen sei hierfür jedoch nur Symptom, nicht aber die Ursache.

Abseits der Frage nach der Gefahr, die von entsprechenden Spielen ausgehe, seien Verbote nicht durchsetzbar. Verbotene Inhalte lassen sich über das Internet oder im Ausland leicht beschaffen, so die Argumentation. Die Grünen wollen daher auf eine konsequente Vermittlung von Medienkompetenz in allen Bildungsbereichen vor allem für Heranwachsende und deren Eltern sorgen und zugleich hochwertige Computerspiele kennzeichnen: "Dazu wollen wir die Filmförderung auch für Computerspiele öffnen und ein Prädikat - als seriöse Kaufempfehlung - für gute Spiele einführen." Die Medienkompetenz soll dabei analog zur PISA-Studie im Bildungsbereich in Vergleichsstudien ermittelt werden.

Im Hinblick auf Computerspiele betrachten die Grünen einen Punkt als besonders kritisch: das isolierte Spielen. Rund die Hälfte aller Jugendlichen spiele überwiegend allein, heißt es im Positionspapier der Grünen unter Berufung auf die JIM-Studie. Soziale Kontakte drohen dadurch vernachlässigt zu werden und Spiele werden dadurch zunehmend zur Ablenkung von den Problemen des Alltags genutzt, womit Jugendliche den Problemlösungen aus dem Weg gehen, wird die Studie zitiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spieler 24. Sep 2006

Manche Leute(insbesondere diese etwas älteren und schlecht informierten Herren aus der...

boah c0nstrict0r 08. Mär 2006

ich spiele Call of Duty, Counterstrike 1.6 und Source, GTA alles, und wer denkt, dass man...

Silas 31. Jan 2006

... finde ich auch dass es mal eine verteidigende Reaktion aus Reihen der Gamer (bist du...

Silas 31. Jan 2006

....... nicht. hm.... ganz klasse eigentlich... das christentum hat sich schon immer...

Silas 30. Jan 2006

Herr Huber., ich hoffe Der Mob wird sie lynchen... oder sie habe Glück und werden nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /