• IT-Karriere:
  • Services:

Kombitelefon für Festnetz und Mobilfunk

Arcor plant Dual-Mode-Geräte zur CeBIT 2006

Auf der CeBIT 2006 will Arcor einen neuen Dienst unter der Bezeichnung Dual-Mode anbieten, womit Fest- und Mobilfunknetz zusammenwachsen sollen. Dazu werden entsprechende Endgeräte mit GSM- und WLAN-Technik bestückt sein, um sowohl als Handy als auch als Festnetztelefon eingesetzt zu werden. Für die Vermarktung des Arcor-Angebots wird es eine Kooperation mit Vodafone geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Dual-Mode-Dienst erlaubt es, mit einem Gerät Mobiltelefonate zu führen und im eigenen Heim per WLAN-Verbindung über das Festnetz mit VoIP-Technik zu telefonieren. Zu jedem Dual-Mode-Gerät vergibt Arcor eine eigene Festnetzrufnummer sowie eine Mobilfunkrufnummer im Vodafone-Netz, da Arcor den Dienst zusammen mit Vodafone vermarkten wird. Die Dual-Mode-Geräte sollen nach Arcor-Aussagen keinen SIM-Lock aufweisen, so dass sich beliebige SIM-Karten anderer Mobilfunknetzbetreiber verwenden lassen.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Alle Telefonate ins deutsche Festnetz sind für Besitzer einer Arcor-Sprach-Flatrate im Preis inbegriffen, wenn man ein Dual-Mode-Gerät einsetzt. Der Dual-Mode-Dienst wird von Arcor als Option für einen Familienanschluss angeboten.

Da alle Festnetztelefonate per WLAN abgewickelt werden, wird sich dies voraussichtlich negativ auf die Akkuleistung auswirken. Im Vergleich etwa zu DECT-Telefonaten ist eine deutlich geringere Gesprächsdauer zu erwarten, da WLAN-Technik bei Smartphones und PDAs die Einsatzdauer stark verringert.

Nähere Details zu Endgeräten und Tarifmodellen wird Arcor erst zur CeBIT 2006 bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  2. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  3. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)

Jane Doe 27. Jan 2006

Ja und? Ist bei seinem jetzigen Mobiltelefon genauso. Ja und? Ist beim aktuellen Telefon...

das Auge 25. Jan 2006

Allerdings sind an dieser Stelle evt. gesundheitliche Bedenken angebracht. Das...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /