Abo
  • IT-Karriere:

Google beugt sich chinesischen Zensurforderungen

Websuche von Google ohne Inhalte, die chinesische Führung stören

Mit dem Start des chinesischen Ablegers von Googles Internetsuche kassiert der Suchmaschinenprimus harsche Kritik. Denn Google beugt sich den Zensurforderungen der chinesischen Regierung und verbannt systematisch alle aus Regierungssicht anstößigen Themen aus dem Suchmaschinenindex. So werden Themen wie Taiwan, Tibet, Demokratie sowie Menschenrechte systematisch ausgeblendet.

Artikel veröffentlicht am ,

Starke Kritik übt die Journalisten-Organisation "Reporter ohne Grenzen" an Googles Umsetzungen. "Der Start von Google.cn ist ein schwarzer Tag für die Meinungsfreiheit in China", bemängelt die Organisation, die sich weltweit für die Durchsetzung der Presse- und Redefreiheit einsetzt. Es wird kritisiert, dass Google etwa in den USA die Internetnutzer vor der US-Regierung schützt, bei dieser Aufgabe aber auf dem chinesischen Markt versagt.

Inhalt:
  1. Google beugt sich chinesischen Zensurforderungen
  2. Google beugt sich chinesischen Zensurforderungen

Besonders pikant ist das Verhalten Googles auf dem chinesischen Markt, weil sich der Suchmaschinengigant als Firmenmotto auf die Fahnen geschrieben hat, nicht böse zu sein ("Don't be evil") und hier mit diesem hehren Ziel bricht. Auch wendet sich Google von seinem Vorhaben ab, dem Internetnutzer alle Informationen der Welt leicht zugänglich zu präsentieren. Stattdessen hilft Google aktiv, die Auswahl der verfügbaren Informationen zu beschränken.

Google selbst sieht die Sache freilich anders und bezeichnete die Umsetzung von Google.cn gegenüber dem Wall Street Journal als akzeptable Balance zwischen den chinesischen Gesetzen und der Firmenphilosophie, alle Informationen der Welt zugänglich zu machen. Eine zensierte Version von Google erfülle dieses Ziel mehr als wenn die Suchmaschine überhaupt nicht in China angeboten werde, begründet Andrew McLaughlin, Senior Policy Counsel bei Google, das Verhalten gegenüber der Zeitung.

Google beugt sich chinesischen Zensurforderungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 2,19€
  3. 23,99€
  4. (-75%) 14,99€

OhNoName 07. Mär 2006

Na und ? Es kauft doch mittlerweile jeder chinesische Produkte. Und weil das billiger...

tss 26. Jan 2006

Google zensiert genauso in Deutschland (natürlich nicht so umfangreich wie in China...

skalpell 26. Jan 2006

hallo AA, ich mache dir einen vorschlag: beende deine schule mit sehr gutem ergebnis...

skalpell 26. Jan 2006

...wuensche ich mir fuer den rest der welt folgendes: irgendwann aufzuwachen und dann...

Ashura 25. Jan 2006

Zwar nicht per Button, aber obiges ist doch schon möglich: Suchbegriff -site:ebay...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /