Google beugt sich chinesischen Zensurforderungen

Websuche von Google ohne Inhalte, die chinesische Führung stören

Mit dem Start des chinesischen Ablegers von Googles Internetsuche kassiert der Suchmaschinenprimus harsche Kritik. Denn Google beugt sich den Zensurforderungen der chinesischen Regierung und verbannt systematisch alle aus Regierungssicht anstößigen Themen aus dem Suchmaschinenindex. So werden Themen wie Taiwan, Tibet, Demokratie sowie Menschenrechte systematisch ausgeblendet.

Artikel veröffentlicht am ,

Starke Kritik übt die Journalisten-Organisation "Reporter ohne Grenzen" an Googles Umsetzungen. "Der Start von Google.cn ist ein schwarzer Tag für die Meinungsfreiheit in China", bemängelt die Organisation, die sich weltweit für die Durchsetzung der Presse- und Redefreiheit einsetzt. Es wird kritisiert, dass Google etwa in den USA die Internetnutzer vor der US-Regierung schützt, bei dieser Aufgabe aber auf dem chinesischen Markt versagt.

Inhalt:
  1. Google beugt sich chinesischen Zensurforderungen
  2. Google beugt sich chinesischen Zensurforderungen

Besonders pikant ist das Verhalten Googles auf dem chinesischen Markt, weil sich der Suchmaschinengigant als Firmenmotto auf die Fahnen geschrieben hat, nicht böse zu sein ("Don't be evil") und hier mit diesem hehren Ziel bricht. Auch wendet sich Google von seinem Vorhaben ab, dem Internetnutzer alle Informationen der Welt leicht zugänglich zu präsentieren. Stattdessen hilft Google aktiv, die Auswahl der verfügbaren Informationen zu beschränken.

Google selbst sieht die Sache freilich anders und bezeichnete die Umsetzung von Google.cn gegenüber dem Wall Street Journal als akzeptable Balance zwischen den chinesischen Gesetzen und der Firmenphilosophie, alle Informationen der Welt zugänglich zu machen. Eine zensierte Version von Google erfülle dieses Ziel mehr als wenn die Suchmaschine überhaupt nicht in China angeboten werde, begründet Andrew McLaughlin, Senior Policy Counsel bei Google, das Verhalten gegenüber der Zeitung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Google beugt sich chinesischen Zensurforderungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


OhNoName 07. Mär 2006

Na und ? Es kauft doch mittlerweile jeder chinesische Produkte. Und weil das billiger...

tss 26. Jan 2006

Google zensiert genauso in Deutschland (natürlich nicht so umfangreich wie in China...

skalpell 26. Jan 2006

hallo AA, ich mache dir einen vorschlag: beende deine schule mit sehr gutem ergebnis...

skalpell 26. Jan 2006

...wuensche ich mir fuer den rest der welt folgendes: irgendwann aufzuwachen und dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /