• IT-Karriere:
  • Services:

PowerCinema Linux - für Media-Center-PCs auf Linux-Basis

Bereits auf aktuellem Aldi-PC als Alternativsystem installiert

Mit PowerCinema für Linux will CyberLink Herstellern die Entwicklung von Linux-basierten Media-Center-PCs oder Multimedia-Notebooks vereinfachen. Obwohl Tuner unterstützt werden, gilt dies nur zum Fernsehen und Radiohören - eine Aufzeichnungsfunktion fehlt hingehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die speziell für OEM-Kunden im Unterhaltungselektronik-Markt entwickelte Software ist laut Cyberlink auch für Notebooks geeignet, die neben ihrer normalen Windows-Funktion auch als schnell startende Unterhaltungszentrale dienen sollen. Sofern ein TV-Ausgang am Gerät zu finden ist, kann die Wiedergabe auch am Fernseher erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. Vaillant Deutschland GmbH & Co. KG, Remscheid

PowerCinema Linux erlaubt - in Kombination mit entsprechenden TV-Tunern - den Empfang von analogem (PAL, NTSC, SECAM) und digitalem Fernsehen sowie auch von Radio. Teletext und elektronische Programmführer (EPG) werden ebenfalls unterstützt. Die automatische Kanalsuche soll schnell zu Werke gehen.

Cyberlink zufolge soll die modulare Anwendung - abhängig vom eingesetzten BIOS - innerhalb von vier bis zehn Sekunden gestartet sein und sich ebenso schnell herunterfahren lassen. Die Bedienung erfolgt über eine 3D-Oberfläche, eine Fernbedienung wird unterstützt.

Je nach installiertem Modul lassen sich DVDs und VCDs, Audio-CDs sowie von Festplatte AVIs und Musik im MP3-, WMA- und WAV-Format abspielen. Zumindest bei DVDs soll sich Cyberlink Linux merken, an welcher Stelle die Wiedergabe abgebrochen wurde, um sie dort später weiterzuführen. Ein ebenfalls angebotenes Bildmodul wandelt Fotos in eine Diashow um und kann Hintergrundmusik und Übergänge hinzufügen.

"Linux ist nicht nur ein intelligentes PC- und Serversystem, sondern lässt sich auch auf vielen CE-Geräten einsetzen. [...]", so Alice H. Chang, CEO von CyberLink. "PowerCinema bietet Herstellern von CE-Geräten eine Linux-basierte Alternative, um ansprechende Unterhaltung zu gewährleisten und benötigt dafür nur sehr geringe Ressourcen." Bleibt nur zu hoffen, dass Cyberlink bei allem Enthusiasmus nicht vergisst, die GPL zu wahren.

PowerCinema Linux soll seit kurzem für OEM-Kunden erhältlich sein. Im aktuellen Aldi-PC - gemeint ist wohl der seit 23. Januar 2006 bei Aldi-Süd angebotene Medion-Spiele-PC ("Game PC MD 8803") - soll die Software laut Cyberlink integriert sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,00€ (bei ubi.com)
  2. (aktuell u. a. Cooler Master Masterkeys MK750 RGB für 109,90€ Gaming-Tastatur, Cooler Master...
  3. (u. a. 55SM8500PLA für 639,00€, 65SM8500PLA für 829,00€, 49SM8500PLA NanoCell für 579,00€)

MerlinElMago 25. Jan 2006

Ich bin VDR Nutzer und muss ehrlich sagen dass VDR für den gewünschten Anwendungszweck...

mythuser 25. Jan 2006

und heisser Tip: die v0.19 ist in den Startlöchern.


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /