• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Source-CMS Typo3 4.0 Beta 2 verfügbar

Typo3 kommt in der Version 4.0 ohne globale Erweiterungen daher

Die Entwickler des freien Content-Management-Systems Typo3 haben eine weitere Beta der Version 4.0 freigegeben, die Fehler korrigiert und die Workflow-Funktion erweitert. Die neue Version wird jedoch ohne globale Erweiterungen angeboten, so dass Administratoren beim Update unter Umständen eine Reihe von Erweiterungen manuell nachinstallieren müssen, damit die Website weiter funktioniert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anders als geplant ist TemplaVoila nun doch nicht als Systemerweiterung enthalten und muss daher weiterhin separat installiert werden. Der Assistent zum schnellen Erstellen von Vorlagen enthält nach Angaben der Entwickler auch noch einige Fehler, die bereinigt werden müssen. Bis zur fertigen Version von Typo3 4.0 könnten unter Umständen noch weitere Funktionen zu TemplaVoila hinzugefügt werden, falls es zeitlich passt.

Stellenmarkt
  1. Modis, Karlsruhe
  2. Ärztekammer Schleswig-Holstein Körperschaft des öffentlichen Rechts, Bad Segeberg

In der neu hinzugekommenen Workflow-Funktion sind bereits alle geplanten Neuerungen enthalten, diese müssen aber teilweise noch etwas verbessert werden und auch die Bedienoberfläche soll noch umgestaltet werden. Ferner ist ein neuer "Rich Text Editor" zur Eingabe von Seiteninhalten enthalten, in dem die Entwickler ebenfalls Fehler korrigierten.

Des Weiteren wurden die mit CSS gestalteten Inhalte des Systems überarbeitet und die Funktion zum Rückgängigmachen von Aktionen komplett überarbeitet. Der Administrator erhält damit nun eine detailliertere Übersicht über sämtliche Änderungen an der Seite und soll diese einfacher wieder ändern können.

Die Beta 2 von Typo3 4.0 kann ab sofort von Sourceforge.net heruntergeladen werden. Die fertige Version war ursprünglich für den 7. Februar 2006 geplant, allerdings hätte zuvor bereits am 24. Januar 2006 der erste Release Candidate erscheinen sollen. Da nun noch eine zweite Betaversion folgte, ist davon auszugehen, dass die Entwickler den angestrebten Termin nicht halten weden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

DarkManX 19. Mär 2007

ARschficke, Party, Ihr Mongoschädel, ich klatsch euch alle mit dem barhocker

Creedo 26. Jan 2006

Weil die Extensions nicht alle "aktuell" sind sondern halt z.T. schon einige Jährchen...

3st 25. Jan 2006

Apropos Unfähigkeit: projiziert.

grundguetiger 25. Jan 2006

Stimmt. Ich denke mal für KMU's ist eine einfache Lösung besser. - Weniger...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /