Abo
  • IT-Karriere:

StopBadware.org - Initiative gegen Spyware

Verbraucherschutz mit Online-Pranger

Das "Berkman Center for Internet & Society" der Universität Harvard ruft zusammen mit dem Oxford Internet Institute die Initiative "StopBadware.org" aus. Sie wollen Unternehmen, die mit Spyware und anderer Schadsoftware Geld verdienen, an den Online-Pranger stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die als "Neighborhood Watch" bezeichnete Initiative gegen Spyware und andere schadhafte Software soll die Unternehmen in den Fokus rücken, die ihr Geld mit entsprechenden Schadprogrammen - die Nutzer eben nicht auf ihren Rechner haben wollen - wie Spyware und Adware verdienen. Unterstützt wird die Initiative von Google, Lenovo und Sun Microsystems und auch die Verbraucherschützer von Consumer Reports WebWatch stehen beratend zur Seite.

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen
  2. TOTAL Bitumen Deutschland GmbH, Brunsbüttel

Konkret wollen die Unternehmen die Namen und Berichte über die Unternehmen veröffentlichen, die ungewollte Malware verteilen. Zudem soll angehenden Programmierern eine Orientierung an die Hand gegeben werden, wie es besser geht.

Unter StopBadware.org wurde dazu eine neue Website eingerichtet, auf der Anwender prüfen können, ob Programme, die sie herunterladen wollen, ungewollte Nebeneffekte in Form von Schadsoftware mitbringen. Zugleich können hier auch Fälle gemeldet werden, bei denen Schadsoftware zum Vorschein tritt.

Dabei verweisen die Initiatoren von StopBadware.org auf eine Studie von Webroot-Software. Demnach werden mit "Badware" schon heute rund zwei Milliarden US-Dollar im Jahr umgesetzt. Dem will die Initiative entgegentreten und die schlimmsten Verursacher von Spyware und anderen Quälgeistern auch in Werbekampagnen anprangern und außerdem die schlimmsten Horrorgeschichten von Nutzern, die Opfer entsprechender Schadprogramme wurden, veröffentlichen.

Neben John Palfrey vom Berkman Center und Jonathan Zittrain von Oxfords Internet Universität sind auch die Internetpioniere Vint Cerf und Esther Dyson mit an Bord.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

:-) 25. Jan 2006

1. Interesse und Lust am spionieren ist eine menschliche Eigenschaft. Hier liegt das...

Pathfinder 25. Jan 2006

Also im Prinzip gebe ich Dir Recht, dass es recht viel recht gt versteckter Mal / Spyware...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /