• IT-Karriere:
  • Services:

Disney kauft Pixar für 7,4 Milliarden US-Dollar

Steve Jobs erhält Sitz im Board of Directors von Disney

Disney will das auf computeranmierte Filme spezialisierte Studio Pixar für rund 7,4 Milliarden US-Dollar im Rahmen eines Aktientauschs übernehmen. Seit Jahren sind Disney und Pixar Partner, doch Anfang 2004 kündigte Pixar die Zusammenarbeit auf, der kommende Film "Cars" wäre demnach das letzte gemeinsame Projekt gewesen. Doch nun kommt alles anders.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Unternehmen haben sich auf eine Übernahme verständigt, wobei die Aktionäre von Pixar pro Anteilsschein 2,3 Disney-Aktien erhalten sollen. Der Kaufpreis liegt damit bei rund 7,4 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Berliner Wasserbetriebe, Berlin

Pixar-Präsident Ed Catmull soll künftig das neue gemeinsame Studio leiten und untersteht direkt Disney-Chef Robert Iger. Pixars kreativer Kopf John Lasseter übernimmt die Position des Chief Creative Officer des neuen Disney-Pixar-Studios. Er soll zugleich als Berater für "Walt Disney Imagineering" tätig werden und seine Kenntnisse auch den Vergnügungsparks von Disney zugute kommen lassen.

Pixar-Chef Steve Jobs, der zugleich den Computerhersteller Apple leitet, erhält einen Sitz im Board of Directors von Disney. Er wird mit der Übernahme von Pixar zugleich größter Einzelaktionär von Disney.

Die Pixar Animation Studios waren in der Vergangenheit für Filme wie "Toy Story", "Toy Story 2", "Das große Krabbeln" (engl. "A Bug's Life"), "Monster AG, "Findet Nemo" und "Die Unglaublichen" verantwortlich. Mit der Übernahme bekommt Disney nun auch die Rechte an den Pixar-Charakteren, die auch über die Filme hinaus in Computerspielen, in Form von traditionellem Merchandising und in den Vergnügungsparks genutzt werden sollen.

Noch bedarf die Übernahme aber der Zustimmung der Pixar-Aktionäre, allerdings erklärte Steve Jobs, der 50,6 Prozent der Anteile hält, im Umfang von 40 Prozent der Gesamtanteile der Übernahme zuzustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Golf With Your Friends für 7,29€, Predator - Hunting Grounds für 28,99€, Assassin's...
  2. 69,99€ (Release 18.06.)
  3. 79,99€ (Release 18.06.)
  4. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...

pippovic 25. Jan 2006

Und meiner Meinung nach Geschmackssache! Back to Topic please.

Technikfreak 25. Jan 2006

Mumpitz, alleiniges Stimmrecht hat nichts mit Kartell zu tun ! das ist nur für die...

lAOLa 25. Jan 2006

Auch an Super RTL haben die eine Beteiligung.

svejk 25. Jan 2006

bei computer animierten zeichentrickfilmen kriegen sie nichts mehr zu stande und müssen...

Hacker Harry 25. Jan 2006

Disney, das multimediale merchandising monster, hat sich mal eben Pixar einverleibt. so...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /