• IT-Karriere:
  • Services:

Disney kauft Pixar für 7,4 Milliarden US-Dollar

Steve Jobs erhält Sitz im Board of Directors von Disney

Disney will das auf computeranmierte Filme spezialisierte Studio Pixar für rund 7,4 Milliarden US-Dollar im Rahmen eines Aktientauschs übernehmen. Seit Jahren sind Disney und Pixar Partner, doch Anfang 2004 kündigte Pixar die Zusammenarbeit auf, der kommende Film "Cars" wäre demnach das letzte gemeinsame Projekt gewesen. Doch nun kommt alles anders.

Artikel veröffentlicht am ,

Beide Unternehmen haben sich auf eine Übernahme verständigt, wobei die Aktionäre von Pixar pro Anteilsschein 2,3 Disney-Aktien erhalten sollen. Der Kaufpreis liegt damit bei rund 7,4 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Bruker AXS GmbH, Karlsruhe
  2. CYBEROBICS, Berlin

Pixar-Präsident Ed Catmull soll künftig das neue gemeinsame Studio leiten und untersteht direkt Disney-Chef Robert Iger. Pixars kreativer Kopf John Lasseter übernimmt die Position des Chief Creative Officer des neuen Disney-Pixar-Studios. Er soll zugleich als Berater für "Walt Disney Imagineering" tätig werden und seine Kenntnisse auch den Vergnügungsparks von Disney zugute kommen lassen.

Pixar-Chef Steve Jobs, der zugleich den Computerhersteller Apple leitet, erhält einen Sitz im Board of Directors von Disney. Er wird mit der Übernahme von Pixar zugleich größter Einzelaktionär von Disney.

Die Pixar Animation Studios waren in der Vergangenheit für Filme wie "Toy Story", "Toy Story 2", "Das große Krabbeln" (engl. "A Bug's Life"), "Monster AG, "Findet Nemo" und "Die Unglaublichen" verantwortlich. Mit der Übernahme bekommt Disney nun auch die Rechte an den Pixar-Charakteren, die auch über die Filme hinaus in Computerspielen, in Form von traditionellem Merchandising und in den Vergnügungsparks genutzt werden sollen.

Noch bedarf die Übernahme aber der Zustimmung der Pixar-Aktionäre, allerdings erklärte Steve Jobs, der 50,6 Prozent der Anteile hält, im Umfang von 40 Prozent der Gesamtanteile der Übernahme zuzustimmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. 29,99€
  3. 2,44€
  4. (-62%) 7,50€

pippovic 25. Jan 2006

Und meiner Meinung nach Geschmackssache! Back to Topic please.

Technikfreak 25. Jan 2006

Mumpitz, alleiniges Stimmrecht hat nichts mit Kartell zu tun ! das ist nur für die...

lAOLa 25. Jan 2006

Auch an Super RTL haben die eine Beteiligung.

svejk 25. Jan 2006

bei computer animierten zeichentrickfilmen kriegen sie nichts mehr zu stande und müssen...

Hacker Harry 25. Jan 2006

Disney, das multimediale merchandising monster, hat sich mal eben Pixar einverleibt. so...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /