Lexmark plant Massenentlassungen

Quartalsumsatz im Vorjahresvergleich um 12 Prozent gesunken

Lexmark hat die Ergebnisse seines vierten Geschäftsquartals und des Gesamtgeschäftsjahres veröffentlicht und musste dabei einen Quartalsumsatzrückgang von 12 Prozent von 1,54 auf 1,37 Milliarden US-Dollar verzeichnen. Der Nettogewinn pro Aktie sank von 1,18 US-Dollar auf 0,71 US-Dollar im Quartal.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die Umsätze im Geschäfts- als auch im Privatkundenbereich brachen ein, da die Hardwarepreise allgemein sanken, weniger Hardware verkauft wurde und die Verbrauchsmittelumsätze ebenfalls schwach waren, teilte Lexmark mit.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter IT-Infrastruktur (m/w/d)
    CARAT Systementwicklungs- und Marketing GmbH & Co. KG, Mannheim
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Microsoft / Virtualisierung
    AiCuris Anti-infective Cures AG, Wuppertal
Detailsuche

Das Unternehmen kündigte angesichts dieser Entwicklungen einen Umstrukturierungsplan an, um seine Kostenstruktur zu verbessern. Insgesamt sollen 1.350 Positionen umgeändert werden, wobei es zu 825 Entlassungen und ungefähr 525 Versetzungen kommen soll.

In Schottland soll eine Tintenpatronen-Fabrik geschlossen und in den USA die betriebliche Altersversorgung eingefroren werden. Die Umstrukturierungen werden zunächst einmal 130 Millionen US-Dollar kosten, schätzte Lexmark. Die jährlichen Einsparungen bei den Altersversorgungen der Mitarbeiter sollen ungefähr 80 Millionen US-Dollar bringen, wobei 2006 nur 50 Millionen US-Dollar zusammenkommen.

Für das Gesamtjahr wies Lexmark Umsätze in Höhe von 5,22 Milliarden US-Dollar und damit nur 2 Prozent weniger als im letzten Jahr aus. Der Gewinn pro Aktie liegt bei 2,91 US-Dollar und damit um 1,37 US-Dollar weniger als im Vorjahr.

Für das laufende erste Quartal geht Lexmark wieder von hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen prozentualen Umsatzeinbußen im Vergleich zum Vorjahresquartal aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  2. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

  3. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

flax 26. Jan 2006

Leute die Spass daran und das Geld dafür haben. Aber wir können dir sonst auch einen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /