Abo
  • IT-Karriere:

Lexmark plant Massenentlassungen

Quartalsumsatz im Vorjahresvergleich um 12 Prozent gesunken

Lexmark hat die Ergebnisse seines vierten Geschäftsquartals und des Gesamtgeschäftsjahres veröffentlicht und musste dabei einen Quartalsumsatzrückgang von 12 Prozent von 1,54 auf 1,37 Milliarden US-Dollar verzeichnen. Der Nettogewinn pro Aktie sank von 1,18 US-Dollar auf 0,71 US-Dollar im Quartal.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die Umsätze im Geschäfts- als auch im Privatkundenbereich brachen ein, da die Hardwarepreise allgemein sanken, weniger Hardware verkauft wurde und die Verbrauchsmittelumsätze ebenfalls schwach waren, teilte Lexmark mit.

Stellenmarkt
  1. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart
  2. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne

Das Unternehmen kündigte angesichts dieser Entwicklungen einen Umstrukturierungsplan an, um seine Kostenstruktur zu verbessern. Insgesamt sollen 1.350 Positionen umgeändert werden, wobei es zu 825 Entlassungen und ungefähr 525 Versetzungen kommen soll.

In Schottland soll eine Tintenpatronen-Fabrik geschlossen und in den USA die betriebliche Altersversorgung eingefroren werden. Die Umstrukturierungen werden zunächst einmal 130 Millionen US-Dollar kosten, schätzte Lexmark. Die jährlichen Einsparungen bei den Altersversorgungen der Mitarbeiter sollen ungefähr 80 Millionen US-Dollar bringen, wobei 2006 nur 50 Millionen US-Dollar zusammenkommen.

Für das Gesamtjahr wies Lexmark Umsätze in Höhe von 5,22 Milliarden US-Dollar und damit nur 2 Prozent weniger als im letzten Jahr aus. Der Gewinn pro Aktie liegt bei 2,91 US-Dollar und damit um 1,37 US-Dollar weniger als im Vorjahr.

Für das laufende erste Quartal geht Lexmark wieder von hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen prozentualen Umsatzeinbußen im Vergleich zum Vorjahresquartal aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. 99,00€

flax 26. Jan 2006

Leute die Spass daran und das Geld dafür haben. Aber wir können dir sonst auch einen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /