• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesweite Razzia gegen Raubkopierer (Update)

Auch Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) im Visier

Als Folge eines umfangreichen Ermittlungsverfahrens der Staatsanwaltschaft Ellwangen und des Landeskriminalamts Baden-Württemberg wurden am 24. Januar 2006 in einer Großrazzia Wohnungen und Geschäftsräume mutmaßlicher Raubkopierer durchsucht. Bundesweit waren von dieser Aktion 54 Objekte betroffen, darunter pikanterweise auch das Büro der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in Hamburg.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der räumliche Schwerpunkt der Razzia lag mit 19 Objekten in Nordrhein-Westfalen, wie ein Sprecher des LKAs gegenüber Golem.de angab. Bundesweit waren 35 Angehörige der Raubkopiererszene sowie Internet Service Provider und Betreiber von FTP-Servern betroffen. Die Verdächtigen im Alter von 16 bis 25 Jahren hätten regelmäßig aktuelle Kinofilme und Musik auf den FTP-Servern veröffentlicht. Festnahmen erfolgten jedoch nicht.

Stellenmarkt
  1. ACP IT Solutions AG Nord, Hamburg
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Über die Verdächtigten gelangten die Ermittler auch an die Daten von weiteren 131 Tatverdächtigen aus anderen EU-Ländern, Israel, den USA und Kanada, die nun an Interpol weitergegeben wurden. Sichergestellt wurden zudem PCs, Server sowie CDs und DVDs.

Die Staatsanwaltschaften in Frankfurt/Main und Düsseldorf führten parallel ebenfalls Durchsuchungen durch, so dass insgesamt rund 200 Objekte im gesamten Bundesgebiet durchsucht wurden.

Unterstützt wurden die Ermittler dabei von der GVU, die jedoch selbst ins Visier geriet, da sie im Verdacht steht, die Verbreitung von Raubkopien aktiv unterstützt zu haben. So wurden die Geschäftsräume und die Wohnräume eines hochrangigen Mitarbeiters durchsucht, berichten Heise Online sowie Onlinekosten.de. Nach Recherchen der beiden Redaktionen soll die GVU mindestens einen Administrator eines FTP-Servers bezahlt und damit zur Verbreitung von Raubkopien beigetragen haben.

Auf eine Anfrage um Stellungnahme von Golem.de reagierte die GVU bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

StopTheNWO 22. Aug 2009

Gravenreuth ist schon seit der Mailboxzeit als dubioser Rechtsverdreher in Erscheinung...

JS 27. Mai 2007

Nein, er meint das "Anstandsgefühl aller gerecht und billig Denkenden". JS

Flow 25. Jan 2006

Das ganze nennt sich Volksverdümmung und wird von den Medien geleitet. Zugegeben, es...

jurist 24. Jan 2006

Das heutige Recht hat oftmals mit dem Namen nixx zu tun. Es schadet wie auch Ackermann...

esspunkt 24. Jan 2006

und Günther Frhr.v.Gravenreuth Rechtsanwalt, Dipl.Ing (FH) Diese Diskussion und die...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /