• IT-Karriere:
  • Services:

Radeon X1900 - ATI verdreifacht Shader-Zahl

All-in-Wonder 1900 folgt im Februar 2006

ATI hat sich mit seiner noch jungen Shader-3.0-fähigen Grafikchip-Serie Radeon X1000 bisher kaum von Nvidia absetzen können, zumal Nvidia mit dem GeForce 7800 GTX 512 recht schnell eine leistungsstärkere, aber auch sehr teure Alternative zum Radeon X1800 XT vorstellte. Nun kontert ATI mit der neuen Radeon-X1900-Serie (Codename R580), einem X1800-Nachfolger mit deutlich mehr Pixel-Shader-Einheiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Radeon X1900 XTX (Sapphire)
Radeon X1900 XTX (Sapphire)
Wie die bisherigen X1000-Chips werden auch die Neuen von TSMC im 90-nm-Low-k-Prozess gefertigt. Die X1900-Varianten bieten dabei 48 statt 16 Pixel-Shader und höhere Taktraten. Der Rest unterscheidet sich nicht von den X1800-Chips: Es gibt weiterhin acht Vertex-Shader-Prozessoren, 16 Textur-Einheiten, 16 Render-Back-Ends und 16 Z-Compare-Units. Auch die acht 32-Bit-Speichercontroller im 512-Bit-Speicherring (2 x 256 Bit) entsprechen dem der X1800-Serie.

Inhalt:
  1. Radeon X1900 - ATI verdreifacht Shader-Zahl
  2. Radeon X1900 - ATI verdreifacht Shader-Zahl

Blick auf das X1900-XT(X)-Kühlsystem
Blick auf das X1900-XT(X)-Kühlsystem
Vor allem in Shader-lastigen Spielen will ATI durch das Mehr an Pixel-Shader-Einheiten einen deutlichen Leistungsgewinn erzielen - beispielsweise in den Shootern F.E.A.R. und Call of Duty 2 verspricht ATI beim Topmodell Radeon X1900 XTX einen deutlichen Leistungsvorsprung vor dem GeForce 7800 GTX 512. Werden aufwendige Lichteffekte (HDR - High Dynamic Range) und Kantenglättung gleichzeitig eingesetzt, soll die gesteigerte Zahl der Shader-Einheiten ebenfalls für mehr Leistung sorgen.

Wenig Vorteile bieten die vielen Shader-Einheiten aber in Nvidias Paradedisziplinen wie Doom 3 und Quake 4. Hier müsste ATI eigenen Angaben zufolge bei der aktuellen X1000-Architektur noch schnelleren, aber auch teureren Speicher einsetzen, um auch hier Nvidias GeForce 7800 GTX 512 das Wasser abgraben zu können. Dafür sollen Crossfire-Konfigurationen mit zwei Radeon X1900 XT vor allem bei ATIs SuperAA getaufter Kantenglättung zeigen können, was in ihnen steckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Radeon X1900 - ATI verdreifacht Shader-Zahl 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

NAJA 26. Feb 2006

ich hab ne 9600 XT billig Teil ich weiß abba bis ich mia ne andere hohle soll so...

Umsteiger 17. Feb 2006

Hallo, da muss ich beipflichten!!!War bis jetzt begeisteter OC-Nvidia-Fan mit einer TI...

Dekadenz-pur 06. Feb 2006

Hurra, ich bin dekadent! Du sprichst wohl von einer "Neidersteuer" mh?

VODOO_is_the_re... 05. Feb 2006

Achja,ihr mit euren spielen!!!! Ich habe eine noch eine Vodoo5500 und bin damit sehr...

Painy187 25. Jan 2006

Gerne wieder :) Dafür hab ich die Leistung schon in einem Jahr :D Wenn du mir deine...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQV Probe gefahren

Trotz hohem Stromverbrauch kommt man mit dem EQV gut durch die Republik.

Mercedes EQV Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /