Abo
  • IT-Karriere:

T-Mobile bringt BlackBerry mit EDGE und Intel-Chips

BlackBerry 8700g mit Bluetooth 2.0 und 16 MByte RAM-Speicher

Der bislang nur in den USA erhältliche BlackBerry 8700c kommt demnächst über T-Mobile als 8700g auch auf den deutschen Markt. Das neue Modell ist mit Intel-Chips sowie 16 MByte RAM bestückt und unterstützt den schnellen Datenfunk EDGE, der von T-Mobile jedoch in Deutschland nicht angeboten wird. Im BlackBerry 8700g steckt außerdem eine Freisprechfunktion und Bluetooth 2.0 wird unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Blackberry 8700c
Blackberry 8700c
Als Prozessor kommt im BlackBerry 8700g ein XScale-Prozessor von Intel mit einer Taktrate von 312 MHz zum Einsatz und auch Intels Mobilfunkplattform PXA901 mit dem Codenamen "Hermon" steckt im 8700g. Der neue Prozessor soll allgemein für eine zügigere Reaktion aller Applikationen sorgen und so das Arbeiten mit dem Gerät komfortabler machen. Der RAM-Speicher wurde aufgestockt und beträgt nun 16 MByte, während das Betriebssystem in einem 64-MByte-Flash-ROM steckt.

Inhalt:
  1. T-Mobile bringt BlackBerry mit EDGE und Intel-Chips
  2. T-Mobile bringt BlackBerry mit EDGE und Intel-Chips

Blackberry 8700c
Blackberry 8700c
Der 110 x 69,5 x 19,5 mm messende BlackBerry 8700g besitzt eine QWERTZ-Tastatur für die Eingabe längerer Notizen sowie für die bequeme Beantwortung von E-Mails. Die Navigation geschieht wie bei den Vorgängermodellen per Drehrad an der Gehäuseseite. Für die Anzeige kommt ein transflektives TFT-Display zum Einsatz, das bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bis zu 65.536 Farben darstellt. Die Beleuchtung für Display und Tastatur wird per Helligkeitssensor automatisch abhängig vom Umgebungslicht geregelt, verspricht RIM.

Das Quad-Band-Gerät unterstützt die GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz, GPRS der Klasse 10, EDGE sowie Bluetooth 2.0. Da der schnelle Datenfunk EDGE von T-Mobile in Deutschland nicht angeboten wird, müssen deutsche Kunden sich mit GPRS-Geschwindigkeit begnügen. T-Mobile hat noch nicht entschieden, ob EDGE jemals auf dem deutschen Markt eingeführt wird. Den BlackBerry-Modellen der 8700er-Reihe hat RIM eine Freisprechfunktion spendiert. Mit einer Akkuladung soll das 134 Gramm wiegende Gerät im Bereitschaftsmodus bis zu 16 Tage durchhalten.

T-Mobile bringt BlackBerry mit EDGE und Intel-Chips 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

Cypher 24. Jan 2006

Genau , EDGE ist in Deutschland so überflüssig , wie das Ei einer Wasserschlange ;-)


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /