Abo
  • Services:

Sametime tauscht Instant Messages mit AOL, Yahoo und Google

IBM Sametime 7.5 für Mitte 2006 auch für MacOS X und Linux geplant

Die für Mitte 2006 geplante Messaging-Lösung Sametime 7.5 von IBM wird die Möglichkeit bieten, Nachrichten und Botschaften zwischen verschiedenen anderen Instant-Messaging-Netzen austauschen zu können. Das soll vor allem die Kontaktaufnahme mit Geschäftspartnern vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sametime 7.5 unterstützt die Netze von AOL, Yahoo und von Google, um darüber etwa Instant Messages austauschen zu können. Im Falle von AOL können Sametime-Nutzer dann auch Nachrichten mit Anwendern von ICQ, vom AOL Instant Messenger und von Apples iChat austauschen. Dazu wurde das zuständige Realtime-Collaboration-Gateway erneuert und die Unterstützung von Audio- und Videokonferenzen ausgebaut.

Stellenmarkt
  1. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln

Da Sametime auf dem Eclipse-Framework aufsetzt, lässt sich die Software mit Plug-Ins leicht um neue Funktionen ergänzen. In der kommenden Version wird die Bedienoberfläche für die Instant-Messaging-Funktionen komplett überarbeitet, damit die Anwender darüber auch bequem VoIP-Telefonate per PC führen können. Aber auch die Videokonferenz-Funktionen wurden überarbeitet, so dass etwa Webpräsentationen jederzeit geändert und Daten darüber ausgetauscht werden können.

Sametime 7.5 soll zur Jahresmitte 2006 auf den Markt kommen und dann außer für Windows auch für MacOS X 10.4 und Linux erscheinen, womit zwei neue Plattformen unterstützt werden. Preisangaben will IBM erst bei der Verfügbarkeit des Produkts machen. Zukünftig soll Sametime 7.5 in IBMs Workplace-Software integriert werden, was sich auch im Erscheinungsbild der Software niederschlägt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Neutrino 26. Jan 2006

Danke für die Blumen :-) Konkurrenz haben sie vermutlich nur durch Microsoft und SAP...

Denny 24. Jan 2006

Man könnte auch einfach Trillian benutzen... Das ist das gleiche wie Miranda, braucht...

ralf 24. Jan 2006

...wenn jedermann dann nur noch privat chatten wird - das wird klasse...

Neutrino 24. Jan 2006

Hallo! Wie sind eure Erfahrungen mit diesen beiden Herstellern zum Thema Collaboration...

Neutrino 24. Jan 2006

Danke für diesen Link! Schön, dass IBM sowas aufm WebServer hat.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /