BlackBerry-Patentstreit kommt nicht vor oberstes US-Gericht

Oberstes US-Bundesgericht lehnt Antrag von Research In Motion ab

Research In Motion (RIM) ist mit seinem Vorhaben gescheitert, im Patentstreit mit NTP eine Entscheidung des obersten US-Bundesgerichtshofes zu erhalten. Das Bundesgericht lehnte abschließend ab, sich mit der Patentrechtsstreitigkeit zu befassen. Die Entscheidung in dem Fall liegt nun wieder beim zuständigen Bezirksgericht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Oktober 2005 hatte das oberste US-Bundesgericht (Supreme Court) einen Eilantrag von Research In Motion abgewiesen, mit dem das kanadische Unternehmen die laufenden Patentrechtsstreitigkeiten klären wollte. Trotz der Abweisung blieben die Kanadier standhaft und erwarteten, dass sich das Bundesgericht nun mit dem Fall befassen werde. Dies sah der Gerichtshof allerdings anders und wies den Antrag von Research In Motion nun zurück, wonach geprüft werden sollte, ob RIM als kanadisches Unternehmen überhaupt dem US-Rechtssystem untersteht.

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Evonik Operations GmbH, Hanau, Marl
  2. Specialist Enterprise Delivery Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Nürnberg, Unterföhring, Stuttgart
Detailsuche

Nach der endgültigen Ablehnung durch das oberste US-Bundesgericht liegt der Fall nun wieder beim Bezirksgericht in Virginia, das in den nächsten Wochen über das weitere Vorgehen befinden will. NTP wirft Research In Motion vor, mit dem BlackBerry-Dienst gegen Patente von NTP zu verstoßen. Eine geplante Einigung der beiden Unternehmen scheiterte kurz vor dem Abschluss der Verhandlungen.

Auf Grund der Verhandlungen wurde eine ergangene einstweilige Verfügung aufgehoben, die von NTP am Bezirksgericht in Virginia erneuert werden könnte, so dass RIM der Betrieb und Verkauf seiner BlackBerry-Architektur in den USA untersagt werden könnte. RIM selbst gibt an, dass Alternativverfahren in der Schublade liegen, um die BlackBerry-Architektur in jedem Fall aufrechterhalten zu können. Seit der ursprünglichen einstweiligen Verfügung aus dem Jahre 2003 sind alle für dieses Verfahren relevanten NTP-Patente auf Initiative von RIM durch das US-Patentamt für ungültig erklärt worden.

NTP selbst bietet keinen vergleichbaren Dienst zu RIMs BlackBerry an. Das Unternehmen wurde gegründet, um die Patente eines seiner Gründer auszuwerten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Autoindustrie: Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos
    Autoindustrie
    Bosch bündelt Softwareentwicklung für Autos

    Der Zulieferer Bosch will führender Hersteller für Fahrzeug-Betriebssysteme werden. Die Entwicklung wird dafür zusammengelegt.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /