• IT-Karriere:
  • Services:

Niedrige Speicherpreise belasten Infineon

Niedrige DDR2-Speicherpreise bescheren Infineon Verluste

Infineon meldet für das erste Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006 einen Quartalsumsatz von 1,67 Milliarden Euro und lag damit 3 Prozent unter dem Wert des Vorquartals. Schuld sind wieder einmal geringere Umsätze im Segment Speicherprodukte auf Grund deutlich gesunkener Preise.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Strich steht für Infineon ein EBIT-Fehlbetrag (Earnings before Interest and Tax) von 122 Millionen Euro im abgelaufenen Quartal. Während die Logiksegmente zusammen ein positives EBIT erzielten, machte Infineon mit seinen Speicherprodukten wieder Verluste.

Stellenmarkt
  1. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der Konzernfehlbetrag für das erste Geschäftsquartal 2005/2006 betrug 183 Millionen Euro im Vergleich zum Konzernfehlbetrag von 100 Millionen Euro im Vorquartal.

Schuld an den schlechten Zahlen ist laut Infineon hauptsächlich ein starker Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise von DDR2-Speichermodulen. Der Umsatz in den Segmenten Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket und im Segment Kommunikation stieg gegenüber dem Vorquartal.

So sanken im ersten Quartal 2005/2006 die Umsätze im Segment Speicherprodukte im Vergleich zum vorausgegangenen Quartal. Dabei habe man eben wegen der deutlich gesunkenen Preise sowie schwacher Nachfrage bewusst die Auslieferung für DDR2-Produkte begrenzt, so dass das EBIT deutlich zurückging. Die Kosten pro Bit stiegen zeitweise durch höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung und höhere Fertigungskosten.

Für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006 erwartet Infineon eine Erhöhung seiner Bit-Produktion um mehr als 20 Prozent durch zusätzliche Fertigungskapazitäten in seinem 300-Millimeter-Werk in Richmond und durch Auftragsfertiger. Das Unternehmen erwartet außerdem höhere Bit-Lieferungen als im Vorquartal.

Bis Mitte des Jahres will Infineon das Speichergeschäft in eine rechtlich selbstständige Einheit ausgegliedern, um diese dann an die Börse zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Crimson 24. Jan 2006

Infineon ist ja - glücklicherweise - nicht der einzige Anbieter am Markt. Hier ist der...

SHADOW-KNIGHT 24. Jan 2006

Wer nicht schwimmen kann, sollte nicht ins tiefe Wasser springen. //Die niedrigen...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /