• IT-Karriere:
  • Services:

Toshiba-Festplatten-Handy mit 4 GByte und 3-Megapixel-Kamera

Winzige Festplatte im 0,85-Zoll-Format

Toshiba hat in Japan das Klapp-Handy W41T vorgestellt, das zusammen mit dem Netzbetreiber AU mit dem "AU Listen Mobile Service" oder "LISMO" vermarktet wird. Zusammen mit der PC-basierten Software AU-Music-Port kann man Musik auf die winzige Festplatte des Handys kopieren. Das Telefon selbst kann per CDMA auch selbst Musik herunterladen und auf den Rechner kopieren bzw. vom Handy aus abspielen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 0,85-Zoll-Festplatte mit ca. 2 cm Plattendurchmesser fasst 4 GByte. Nach Herstellerangaben passen darauf ungefähr 2.000 Songs oder rund 200 Alben, wobei nicht mitgeteilt wurde, in welchem Format der LISMO-Dienst Musik überträgt. Das Gerät wird als normale Wechselfestplatte erkannt, wenn man es per USB an den Rechner anschließt. An der Außenseite des Handys befinden sich Steuerknöpfe für die Tonwiedergabe, so dass man das Gerät wie einen digitalen Musikspieler nutzen kann.

Toshiba W41T
Toshiba W41T
Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Spitta GmbH, Balingen

Darüber hinaus ist das Toshiba W41T mit einer 3,23-Megapixel-Digitalkamera ausgestattet und verfügt über ein 2,4-Zoll-Farbdisplay mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Das Gerät ist ferner mit Bluetooth und Stereo-Lautsprechern ausgerüstet und bietet einen eingebauten Instant-Messenger (Hello Messenger) sowie ein UKW-Radio.

Toshiba W41T
Toshiba W41T

Das Toshiba W41T misst 50 x 105 x 28 mm und wiegt 157 Gramm. Die Bereitschaftszeit soll rund 280 Stunden betragen und die Sprechzeit 210 Minuten. Zum Preis wurden keine Angaben gemacht.

In Japan soll das Handy ab Februar 2006 in den Handel kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

g.loox 13. Aug 2006

die japaner mögen das so. sonst würden sie das design, welches sie in 5 jahren entwickelt...

g.loox 13. Aug 2006

sag mal, seid ihr dumm? golem hatte nur 2 bilder von dem handy und wollte deswegen nicht...

Carnivore 11. Jul 2006

Type O...

xXXXx 24. Jan 2006

sieht etwas schräg aus, aber nicht pottenhässlich. 4 gb sind auch okay. für 1 euro würd...

Potzkoten 24. Jan 2006

Jo, gibt's auch noch in anderen Farben: http://mobbit.info/item/1006 In schwarz sieht...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /