• IT-Karriere:
  • Services:

Digitales Fernsehen: Schaffung von 100.000 neuen Jobs?

Studie sagt Investitionen von 100 Milliarden Euro voraus

Nach einer Studie der Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton soll in Europa bis 2010 für 60 Prozent der Haushalte digitales TV zur Verfügung stehen und den Zugang zu neuen, auch interaktiven Diensten ermöglichen. Damit einher soll die Ablösung des breitbandigen Internets als Haupttreiber der europäischen Digitalisierung gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Man erwartet bei Booz Allen Hamilton insgesamt Investitionen in Höhe von rund 100 Milliarden Euro sowie die Schaffung von 100.000 neuen Arbeitsplätzen - vor allem bei Infrastrukturanbietern. Von der Gesamtinvestition sollen rund 35 Milliarden Euro in die Programmgestaltung fließen, woraus auch lokale Inhalteanbieter einen Nutzen ziehen sollen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Die mit dem rückkanalfähigen Digitalfernsehen einhergehende Konvergenz, das so genannte "Triple play", ist die Übermittlung von TV, Internet und Telefon über nur ein Medium. Dabei werden diejenigen Unternehmen dominieren, die den Zugang zu den drei Diensten zu guten Konditionen anbieten können, wobei Kabelnetzbetreiber und Telekommunikationsanbieter über die dafür notwendigen Voraussetzungen verfügen, so Booz Allen Hamilton.

Nachdem Kabel-TV-Anbieter seit längerem Internetdienste und Telefonie offerieren, drängen nun auch immer mehr Telekommunikationsanbieter in den Fernsehmarkt. Die Analysten von Booz Allen Hamilton gehen von einer Wettbewerbsverschärfung aus, doch bestehen ungleiche Kräfteverhältnisse auf dem Markt, da die erforderlichen Investitionen für die Infrastrukturen, Inhalte sowie Marketing und Vertrieb sehr hoch sind. Größe und finanzielle Stärke werden damit zu immer wichtigeren Erfolgsfaktoren im Wettbewerb, wobei Telekommunikationsunternehmen gegenüber Kabelnetzbetreibern in einer deutlich besseren Position stehen, was Umsätze und Kundenstämme angeht.

Damit ein funktionierender Wettbewerb zustande kommt, müssen Kabelnetzbetreiber die erforderliche Größe erreichen, um ein Gegengewicht zu den Telekommunikationsanbietern zu bilden, so Booz Allen Hamilton.

Thomas Künstner, der für die Studie verantwortliche Geschäftsführer von Booz Allen Hamilton: "Der Konsolidierungsdruck in der europäischen Kabel-TV-Industrie wird weiter zunehmen. Wie das Beispiel von Virgin Mobile mit dem führenden britischen Kabel-TV-Anbieter ntl/Telewest zeigt, sind auch Fusionen über die traditionellen Industriegrenzen hinaus zu erwarten."

Neben dem regulatorischen Umfeld wird der Markt von der Struktur des Wettbewerbs und dem Konsumentenverhalten getrieben, wobei Booz Allen Hamilton besonderes Augenmerk auf das regulative Umfeld setzt - die Marktregulierung könnte die Entwicklung bremsen oder beschleunigen.

Bei ungünstigem Marktverlauf könnten die Investitionen um über 40 Prozent auf rund 59 Milliarden Euro sinken, warnt Booz Allen Hamilton. "Die Entstehung von rund 90.000 der möglichen 100.000 Jobs würde dadurch wesentlich verzögert oder gar verhindert", so Künstner.

Eine Zusammenfassung der Studie "The Future Role of Cable in Shaping the Digital Home in Europe" ist unter www.boozallen.de abrufbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 12,99€

Heinrich Hecker 24. Jan 2006

Hallo, warum steht da: "soll in Europa bis 2010 für 60 Prozent der Haushalte digitales TV...

Alpha 24. Jan 2006

Diesen Schwachsinn kannst du ja denken, aber musst du damit seriöse Artikel zusaften?

xXXXx 24. Jan 2006

beim rippen wird es auch weiterhin kein problem sein, auflösung und format an die...

taranus 24. Jan 2006

Ja, solche Studien braucht der tüchtige Unternehmer. Da haben jetzt die beteiligten...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /