• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Ridge Racer 6 - Driften auf der 360

Neuer Teil der Rennspielreihe zunächst exklusiv auf Xbox 360

Die Ridge-Racer-Reihe hatte sich in der Vergangenheit vor allem auf PlayStation-Konsolen einen Namen gemacht, der sechste Teil der Serie erscheint allerdings zunächst nur für die neue Xbox 360 - und soll Microsoft unter anderem dabei helfen, auch im für den Konzern schwierigen japanischen Markt endlich Fuß zu fassen. Einfach wird es das Spiel allerdings in keinem Teil der Welt haben - schließlich gibt es mit Project Gotham Racing 3 bereits äußerst hochwertige Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Ridge Racer 6 (Xbox 360)
Ridge Racer 6 (Xbox 360)
Die Fakten zu Ridge Racer 6 klingen zunächst einmal gut - etwa der Karrieremodus, der über 110 Herausforderungen bereithält und dem Spieler einige Freiheiten bei der Reihenfolge der Aufträge lässt. Oder auch die umfangreiche Strecken- und Fahrzeugauswahl, die eine breite Palette unterschiedlichster Autos bereithält; allerdings wie gewohnt allesamt unlizenzierte Boliden, Ähnlichkeiten zu real existierenden Fahrzeugen sind also längst nicht immer gegeben. Auch auf ein Schadensmodell muss wieder verzichtet werden: Kollisionen kosten nur Zeit, kein Material.

Inhalt:
  1. Spieletest: Ridge Racer 6 - Driften auf der 360
  2. Spieletest: Ridge Racer 6 - Driften auf der 360

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Besonderheit von Ridge Racer lag schon immer in der besonderen Schwerpunktlegung auf Drifts, und daran hat sich natürlich auch im sechsten Teil nichts geändert; wer gekonnt durch die Kurven schlittern will, muss also ein Gespür für die richtige Dosierung von Gas und Bremse haben und es zudem auch schaffen, den Wagen nach der jeweiligen Kurve wieder sicher auf der Strecke zu halten. Wie schon in der Ridge-Racer-Version für die PSP gibt es jetzt zudem einen speziellen Nitro-Boost, der sich durch Drifts auflädt und dann per Knopfdruck gezündet wird; das Ganze hat zur Folge, dass man auch in eher harmlosen Kurven zu massiven Drifts ansetzt, um die drei verfügbaren Nitro-Felder so schnell wie möglich zu füllen und so gelegentlich auch einen "Super Boost" einsetzen zu können.

Während auf der fahrerischen Seite also alles mehr oder weniger beim Alten geblieben ist, bleibt die Technik leider doch deutlich hinter den Erwartungen zurück; Ridge Racer 6 vermittelt zu keinem Zeitpunkt wirklich den Eindruck, ein reines 360-Spiel zu sein. Das liegt vor allem an den teils kargen Landschaftsszenarien und den enttäuschenden Texturen - insbesondere Gebäude und Tunnel wirken farbarm und blass. Effekte gibt es ebenfalls kaum, dafür stimmt das Geschwindigkeitsgefühl: Über weite Strecken fühlt es sich wirklich an, als würde man über die Pisten schweben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Ridge Racer 6 - Driften auf der 360 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

ThadMiller 29. Jan 2006

Auf eine die du selbst beschreibst. Ansonsten paßt da schon mehr drauf: Name Durchmesser...

JBird 24. Jan 2006

naja, wenn ich bedenke, dass ich die fast gleichen spiele auch auf dem pc spielen kann...

Bibabuzzelmann 24. Jan 2006

http://www.demonews.de/kurznachrichten/index.php?shortnews=6844


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
    Apple-Betriebssysteme
    Ein Upgrade mit Schmerzen

    Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
    Ein Bericht von Jan Rähm

    1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
    2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
    3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

      •  /