Spieletest: Ridge Racer 6 - Driften auf der 360

Neuer Teil der Rennspielreihe zunächst exklusiv auf Xbox 360

Die Ridge-Racer-Reihe hatte sich in der Vergangenheit vor allem auf PlayStation-Konsolen einen Namen gemacht, der sechste Teil der Serie erscheint allerdings zunächst nur für die neue Xbox 360 - und soll Microsoft unter anderem dabei helfen, auch im für den Konzern schwierigen japanischen Markt endlich Fuß zu fassen. Einfach wird es das Spiel allerdings in keinem Teil der Welt haben - schließlich gibt es mit Project Gotham Racing 3 bereits äußerst hochwertige Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Ridge Racer 6 (Xbox 360)
Ridge Racer 6 (Xbox 360)
Die Fakten zu Ridge Racer 6 klingen zunächst einmal gut - etwa der Karrieremodus, der über 110 Herausforderungen bereithält und dem Spieler einige Freiheiten bei der Reihenfolge der Aufträge lässt. Oder auch die umfangreiche Strecken- und Fahrzeugauswahl, die eine breite Palette unterschiedlichster Autos bereithält; allerdings wie gewohnt allesamt unlizenzierte Boliden, Ähnlichkeiten zu real existierenden Fahrzeugen sind also längst nicht immer gegeben. Auch auf ein Schadensmodell muss wieder verzichtet werden: Kollisionen kosten nur Zeit, kein Material.

Inhalt:
  1. Spieletest: Ridge Racer 6 - Driften auf der 360
  2. Spieletest: Ridge Racer 6 - Driften auf der 360

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Besonderheit von Ridge Racer lag schon immer in der besonderen Schwerpunktlegung auf Drifts, und daran hat sich natürlich auch im sechsten Teil nichts geändert; wer gekonnt durch die Kurven schlittern will, muss also ein Gespür für die richtige Dosierung von Gas und Bremse haben und es zudem auch schaffen, den Wagen nach der jeweiligen Kurve wieder sicher auf der Strecke zu halten. Wie schon in der Ridge-Racer-Version für die PSP gibt es jetzt zudem einen speziellen Nitro-Boost, der sich durch Drifts auflädt und dann per Knopfdruck gezündet wird; das Ganze hat zur Folge, dass man auch in eher harmlosen Kurven zu massiven Drifts ansetzt, um die drei verfügbaren Nitro-Felder so schnell wie möglich zu füllen und so gelegentlich auch einen "Super Boost" einsetzen zu können.

Während auf der fahrerischen Seite also alles mehr oder weniger beim Alten geblieben ist, bleibt die Technik leider doch deutlich hinter den Erwartungen zurück; Ridge Racer 6 vermittelt zu keinem Zeitpunkt wirklich den Eindruck, ein reines 360-Spiel zu sein. Das liegt vor allem an den teils kargen Landschaftsszenarien und den enttäuschenden Texturen - insbesondere Gebäude und Tunnel wirken farbarm und blass. Effekte gibt es ebenfalls kaum, dafür stimmt das Geschwindigkeitsgefühl: Über weite Strecken fühlt es sich wirklich an, als würde man über die Pisten schweben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Ridge Racer 6 - Driften auf der 360 
  1. 1
  2. 2
  3.  


ThadMiller 29. Jan 2006

Auf eine die du selbst beschreibst. Ansonsten paßt da schon mehr drauf: Name Durchmesser...

JBird 24. Jan 2006

naja, wenn ich bedenke, dass ich die fast gleichen spiele auch auf dem pc spielen kann...

Bibabuzzelmann 24. Jan 2006

http://www.demonews.de/kurznachrichten/index.php?shortnews=6844



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

  3. Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
    Technoblade
    Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

    Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /