Spieletest: Ridge Racer 6 - Driften auf der 360

Screenshot #6
Screenshot #6
Die KI der Computergegner ist recht solide; zunächst drehen sie recht unbeeindruckt ihre Runden, im späteren Spielverlauf wird das Verhalten der Kontrahenten aber deutlich aggressiver; da wird dann auch schon mal gerempelt oder abgedrängt. Wer selbst gerne andere von der Piste drängt, kann dies übrigens nicht nur innerhalb der World Tour oder bei einem kleinen Zeit- oder Platzierungsrennen zwischendurch tun, sondern auch im Mehrspieler-Modus gegen menschliche Mitfahrer; wahlweise via 2-Spieler-Splitscreen oder online bei Xbox Live.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Cybersecurity Analyst (m/w/div)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Ridge Racer 6 ist derzeit exklusiv für die Xbox 360 im Handel und kostet etwa 70,- Euro.

Fazit:
Ridge-Racer-Fans brauchen sich keine Sorgen zu machen - die Entwickler von Namco haben prinzipiell wieder auf die Stärken der Reihe gesetzt und liefern Hochgeschwindigkeitsrennen auf zahlreichen unterschiedlichen Strecken ab, die durch das neue Boost-Feature zusätzlich an Tempo gewinnen. Technisch hingegen ist der Titel keine Meisterleistung und wäre in dieser Form sicherlich auch auf der alten Xbox realisierbar gewesen; Project Gotham Racing 3 braucht sich um seine Vormachtstellung also vorerst keine Sorgen zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Ridge Racer 6 - Driften auf der 360
  1.  
  2. 1
  3. 2


ThadMiller 29. Jan 2006

Auf eine die du selbst beschreibst. Ansonsten paßt da schon mehr drauf: Name Durchmesser...

JBird 24. Jan 2006

naja, wenn ich bedenke, dass ich die fast gleichen spiele auch auf dem pc spielen kann...

Bibabuzzelmann 24. Jan 2006

http://www.demonews.de/kurznachrichten/index.php?shortnews=6844



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  2. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /