Spiele-PDA Gizmondo vor dem Aus?

Gizmondo Europe stellt Insolvenzantrag; auch US-Muttergesellschaft in Bedrängnis

Die Zukunft des GPRS- und GPS-bestückten Spiele-PDAs Gizmondo scheint unter keinem guten Stern zu stehen, in Deutschland erschien das Gerät trotz vollmundiger Ankündigung nie, während es in Großbritannien und den USA neben der PlayStation Portable und dem Nintendo DS auf Grund eines traurigen Spielangebots kaum eine Rolle spielt. Nun stecken sowohl der US-Mutterkonzern Tiger Telematics als auch dessen britische Tochter Gizmondo Europe in der Zwickmühle.

Artikel veröffentlicht am ,

So kündigte Tiger Telematics am 13. Januar 2006 an, bis zum 31. März 2006 beachtliche 75 Millionen US-Dollar auftreiben zu müssen, andernfalls werden bestimmte Zahlungen im Zusammenhang mit kurzfristigen Krediten für die Tochter Gizmondo Europe fällig. Eigentlich hätten die Kredite in Höhe von 21,2 Millionen Euro schon Ende 2005 zurückgezahlt werden müssen. Tiger hat garantiert, die Summe bis zum Stichtag am 31. März 2006 zu begleichen und sichert die Zahlungen auch mit seinen SmartAdd-Patenten (zielgruppengerichtete Werbeeinblendungen) und den Aktienanteilen an SmartAdds Inc. ab. Allerdings ist derzeit nicht absehbar, woher das Geld kommen soll. Tiger/Gizmondo verweist nur auf Verhandlungen in der Vergangenheit, gibt aber selbst zu bedenken, dass man derzeit nicht sagen könne, ob diese zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden können.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Cybersecurity Analyst (m/w/div)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Auch der britischen Niederlassung Gizmondo Europe geht es dank fehlender Investitionen nicht gut und sah sich gezwungen, am 20. Januar 2006 einen Insolvenzantrag zu stellen. Am 31. Januar soll verhandelt werden, ob der Handheld-Anbieter in England etwas Zeit zur Restrukturierung erhält, durch den Antrag besteht bereits Gläubigerschutz. Die Angestellten müssen derweil bei fortgeführter Geschäftstätigkeit eine 50-prozentige Gehaltskürzung hinnehmen, durch die Gizmondo Europe zwischenzeitlich die Kosten reduzieren will und auf bessere Chancen für eine Erholung hofft - gleichermaßen geht aber Tiger Telematics davon aus, nach "Alternativen" suchen zu müssen, sollte eine geplante Brückeninvestition von 5 Millionen US-Dollar nicht helfen.

Gizmondo Europe erwartet, dass innerhalb der nächsten paar Tage auch seine Tochter Gizmondo Studios in Großbritannien und Schweden einen Insolvenzantrag wird stellen müssen. Bisher nicht betroffen sein soll Gizmondo USA. Ob es Tiger Telematics bzw. Gizmondo noch schaffen werden, ihre Pläne für einen mit Breitbild-LCD bestückten Nachfolger ihres aktuellen Gizmondo-Geräts auf den Markt zu bringen, erscheint in Anbetracht der aktuellen Meldungen des Konzerns und seiner Töchter immer unwahrscheinlicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


~jaja~ 24. Jan 2006

Na na na, Segas Dreamcast lief auch z.T. mit WinCE. Der halboffizielle Quakeport...

screne 24. Jan 2006

Viellicht will ja nur keiner NOCH ein Windows kaufen und Bill Gates sein sauer verdientes...

Margoth 24. Jan 2006

Wie denn? Wirft Stallman mit den GPL3-Entwürfen nach den Entwicklern? Stellt er den...

xXXXx 24. Jan 2006

verbrecher! :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  2. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /