Abo
  • IT-Karriere:

InterVideo: H.264-Codec nutzt GeForce 6+7 und Radeon X1000

PureVideo-Unterstützung ist bereits fertig, nur Treiber und neues WinDVD fehlen

Wie es Nvidia bereits ankündigte, wird InterVideos kommende WinDVD-Version mit einem H.264-Codec aufwarten, der die PureVideo getaufte Videobeschleunigung der GeForce-6- und GeForce-7-Grafikchipserien nutzen und den Prozessor deutlich entlasten kann. Nun kündigte InterVideo die Verfügbarkeit des entsprechenden Codecs an, allerdings lassen die Treiber und die passende WinDVD-Version noch bis etwa März 2006 auf sich warten.

Artikel veröffentlicht am ,

InterVideos H.264-Codec ist für die Wiedergabe von hochauflösenden Blu-ray- und HD-DVD-Medien gedacht. H.264 ist auch unter den Namen MPEG-4 AVC (Advanced Video Codec) oder MPEG 4-Part 10 bekannt und bis zu dreimal effizienter als etwa der MPEG-2-Standard. Auch der Vorgänger MPEG-4 ASP, der von DivX sowie XviD genutzt wird, soll es mit der besseren Videokompression nicht aufnehmen können. Allerdings bringt selbige auch enorme Hardware-Anforderungen mit sich - nicht nur bei der Kompression, sondern auch bei der Wiedergabe.

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Der H.264-Codec von InterVideo soll deshalb die zu erledigenden Rechenaufgaben auf mehrere Prozessorkerne und Grafikchips aufteilen können. Bei der Dekodierung werden dazu verschiedene Threads erzeugt, um die Rechenleistung von moderner Hardware besser ausnutzen zu können. Es werden dabei sowohl AMD- als auch Intel-Prozessoren unterstützt.

In einer aktuellen Pressemitteilung schreibt InterVideo nur von der Unterstützung der H.264-Beschleunigung von Nvidias GeForce 6 und GeForce 7. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte ein InterVideo-Sprecher aber, dass man auch daran arbeite, ATIs bereits seit Ende 2005 für die Radeon-X1000-Serie zur Verfügung stehende H.264-Beschleunigung nutzen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

Lumen 27. Jan 2006

Das Problem dürfte aber bei allen in 130 nm gefertigten GPU´s der 68xx Serie auftauchen...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /