Abo
  • IT-Karriere:

Ning verlässt Betaphase

Baukasten für Social Applications

Mit Ning soll jeder so genannte Social Applications erstellen können - nun hat das Projekt die Betaphase verlassen und bietet auch Premium-Accounts an. Bereits jetzt stehen vielzählige Anwendungen bereit, die als Basis für eigene Applikationen dienen können und weitere Funktionen sind bereits in Vorbereitung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Oktober 2005 startete Netscape-Mitbegründer Marc Andreessen gemeinsam mit Gina Bianchini die Plattform Ning, einen Baukasten für Social Applications. Jeder angemeldete Nutzer kann damit eigene Anwendungen nach dem Prinzip von Flickr und Co erstellen, entweder indem vorhandene Applikationen geklont und an die eigenen Wünsche angepasst werden oder man setzt mit PHP und HTML neue Ideen um.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Ning
Ning
Nun hat Ning die Betaphase verlassen, so dass sich jeder registrieren und selbst Anwendungen erstellen kann. Dabei ist es jetzt auch erlaubt, Google- oder Yahoo-Anzeigen in den eigenen Social Apps zu schalten. Ebenfalls ist es nun möglich, Domains auf die Applikationen zu mappen oder deren Quelltext zu verstecken - für diese drei Möglichkeiten wird jedoch ein kostenpflichtiger Premium-Account vorausgesetzt. Noch bis Juni 2006 ist das Schalten von Anzeigen kostenlos, für das Verstecken des Quelltextes kassiert Ning 7,95 US-Dollar pro Monat, das Aufschalten einer Domain kostet 4,95,- US-Dollar pro Monat. Für 9,95 US-Dollar im Monat kann zusätzlich der Speicherplatz von einem GByte auf 25 GByte pro Applikation erhöht werden.

Zusätzlich wurde die "Ning-Sidebar" überarbeitet, die als zentrales Element in der Ning-Community erscheint und die wichtigsten Funktionen anbietet. Die Leistungsfähigkeit der Server und damit der Applikationen soll ebenfalls gesteigert worden sein.

In Zukunft soll die Nutzung von Ning noch weiter vereinfacht werden, so dass beispielsweise neue Anwendungen erstellt werden können, ohne mit Quelltext in Berührung zu kommen und es sollen weitere Beispiele zum Klonen bereitstehen. Entwickler sollen zukünftig außerdem Ruby und weitere Programmiersprachen einsetzen können.

Mehr zu Ning verrät auch der Golem.de-Artikel zum Start der Plattform.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 1,72€
  3. 2,19€
  4. 4,99€

Andreas Herz 31. Mai 2006

....Geld generieren! Solche Firmen werden im Moment mit 2. stelligen Millionenbeträgen...

WoW-Spieler 23. Jan 2006

Ich hat letzens einen inder grupe der hies auch ning is das derselbe??? mfg wowspieler

SoSo 23. Jan 2006

Neben Ying und Yang kann man demnächst auch noch Blubb und Blibb als Programmiersprache...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /