• IT-Karriere:
  • Services:

Ning verlässt Betaphase

Baukasten für Social Applications

Mit Ning soll jeder so genannte Social Applications erstellen können - nun hat das Projekt die Betaphase verlassen und bietet auch Premium-Accounts an. Bereits jetzt stehen vielzählige Anwendungen bereit, die als Basis für eigene Applikationen dienen können und weitere Funktionen sind bereits in Vorbereitung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Oktober 2005 startete Netscape-Mitbegründer Marc Andreessen gemeinsam mit Gina Bianchini die Plattform Ning, einen Baukasten für Social Applications. Jeder angemeldete Nutzer kann damit eigene Anwendungen nach dem Prinzip von Flickr und Co erstellen, entweder indem vorhandene Applikationen geklont und an die eigenen Wünsche angepasst werden oder man setzt mit PHP und HTML neue Ideen um.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Ning
Ning
Nun hat Ning die Betaphase verlassen, so dass sich jeder registrieren und selbst Anwendungen erstellen kann. Dabei ist es jetzt auch erlaubt, Google- oder Yahoo-Anzeigen in den eigenen Social Apps zu schalten. Ebenfalls ist es nun möglich, Domains auf die Applikationen zu mappen oder deren Quelltext zu verstecken - für diese drei Möglichkeiten wird jedoch ein kostenpflichtiger Premium-Account vorausgesetzt. Noch bis Juni 2006 ist das Schalten von Anzeigen kostenlos, für das Verstecken des Quelltextes kassiert Ning 7,95 US-Dollar pro Monat, das Aufschalten einer Domain kostet 4,95,- US-Dollar pro Monat. Für 9,95 US-Dollar im Monat kann zusätzlich der Speicherplatz von einem GByte auf 25 GByte pro Applikation erhöht werden.

Zusätzlich wurde die "Ning-Sidebar" überarbeitet, die als zentrales Element in der Ning-Community erscheint und die wichtigsten Funktionen anbietet. Die Leistungsfähigkeit der Server und damit der Applikationen soll ebenfalls gesteigert worden sein.

In Zukunft soll die Nutzung von Ning noch weiter vereinfacht werden, so dass beispielsweise neue Anwendungen erstellt werden können, ohne mit Quelltext in Berührung zu kommen und es sollen weitere Beispiele zum Klonen bereitstehen. Entwickler sollen zukünftig außerdem Ruby und weitere Programmiersprachen einsetzen können.

Mehr zu Ning verrät auch der Golem.de-Artikel zum Start der Plattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 1,99€
  3. 4,99€
  4. 26,99€

Andreas Herz 31. Mai 2006

....Geld generieren! Solche Firmen werden im Moment mit 2. stelligen Millionenbeträgen...

WoW-Spieler 23. Jan 2006

Ich hat letzens einen inder grupe der hies auch ning is das derselbe??? mfg wowspieler

SoSo 23. Jan 2006

Neben Ying und Yang kann man demnächst auch noch Blubb und Blibb als Programmiersprache...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /