• IT-Karriere:
  • Services:

Ning verlässt Betaphase

Baukasten für Social Applications

Mit Ning soll jeder so genannte Social Applications erstellen können - nun hat das Projekt die Betaphase verlassen und bietet auch Premium-Accounts an. Bereits jetzt stehen vielzählige Anwendungen bereit, die als Basis für eigene Applikationen dienen können und weitere Funktionen sind bereits in Vorbereitung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Oktober 2005 startete Netscape-Mitbegründer Marc Andreessen gemeinsam mit Gina Bianchini die Plattform Ning, einen Baukasten für Social Applications. Jeder angemeldete Nutzer kann damit eigene Anwendungen nach dem Prinzip von Flickr und Co erstellen, entweder indem vorhandene Applikationen geklont und an die eigenen Wünsche angepasst werden oder man setzt mit PHP und HTML neue Ideen um.

Stellenmarkt
  1. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  2. über Hays AG, München

Ning
Ning
Nun hat Ning die Betaphase verlassen, so dass sich jeder registrieren und selbst Anwendungen erstellen kann. Dabei ist es jetzt auch erlaubt, Google- oder Yahoo-Anzeigen in den eigenen Social Apps zu schalten. Ebenfalls ist es nun möglich, Domains auf die Applikationen zu mappen oder deren Quelltext zu verstecken - für diese drei Möglichkeiten wird jedoch ein kostenpflichtiger Premium-Account vorausgesetzt. Noch bis Juni 2006 ist das Schalten von Anzeigen kostenlos, für das Verstecken des Quelltextes kassiert Ning 7,95 US-Dollar pro Monat, das Aufschalten einer Domain kostet 4,95,- US-Dollar pro Monat. Für 9,95 US-Dollar im Monat kann zusätzlich der Speicherplatz von einem GByte auf 25 GByte pro Applikation erhöht werden.

Zusätzlich wurde die "Ning-Sidebar" überarbeitet, die als zentrales Element in der Ning-Community erscheint und die wichtigsten Funktionen anbietet. Die Leistungsfähigkeit der Server und damit der Applikationen soll ebenfalls gesteigert worden sein.

In Zukunft soll die Nutzung von Ning noch weiter vereinfacht werden, so dass beispielsweise neue Anwendungen erstellt werden können, ohne mit Quelltext in Berührung zu kommen und es sollen weitere Beispiele zum Klonen bereitstehen. Entwickler sollen zukünftig außerdem Ruby und weitere Programmiersprachen einsetzen können.

Mehr zu Ning verrät auch der Golem.de-Artikel zum Start der Plattform.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65CX9LA 65 Zoll OLED 120Hz für 1.799€, Sony KE-85XH9096 85 Zoll LED für 1...
  2. 745€ (Bestpreis)
  3. (u. a. John Wick Hex für 8,99€, Farmer's Dynasty für 11,99€, The Whispered World Special...
  4. (u. a. Leet Desk Pro 140 x 70cm Leet Orange für 494,96€)

Andreas Herz 31. Mai 2006

....Geld generieren! Solche Firmen werden im Moment mit 2. stelligen Millionenbeträgen...

WoW-Spieler 23. Jan 2006

Ich hat letzens einen inder grupe der hies auch ning is das derselbe??? mfg wowspieler

SoSo 23. Jan 2006

Neben Ying und Yang kann man demnächst auch noch Blubb und Blibb als Programmiersprache...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /