Scribus 1.3.2 erschienen

Weitere Vorschau auf Scribus 1.4

In der neuen Entwicklerversion der freien DTP-Software Scribus haben die Entwickler hauptsächlich Fehler korrigiert und den Quelltext überarbeitet, um eine Weiterentwicklung zu erleichtern. Neu hinzugekommen ist die Unterstützung für EXIF-Daten sowie weitere Verbesserungen der Software.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

So werden beispielsweise die Formate TIFF und PSD besser unterstützt und Scribus bietet nun auch Bildbearbeitungsfunktionen wie das Einfärben von Bereichen oder Schärfen von Bildern direkt an. Auch das mit der letzten Version eingeführte "intelligente Farbrad", das die Farbauswahl erleichtern soll, wurde weiter verbessert.

Stellenmarkt
  1. Senior (Lead) QA Engineer
    BAADER, Lübeck, Hamburg
  2. IT Service Coordinator (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
Detailsuche

Neben einer überarbeiteten Dokumentation und aktualisierten Übersetzungen gab es zudem Änderungen am PDF-Export und Vorbereitungen, um das neue, modulare Lade- und Speichersystem zu implementieren.

Mit Version 1.3.2 wurde außerdem die Kompatibilität zu MacOS X und Windows verbessert, wobei für Letzteres auch erstmals eine Betaversion direkt als Installer zur Verfügung steht.

Scribus 1.3.2 steht ab sofort im Quelltext oder als Installer für Windows bei Sourceforge.net zum Download bereit, die Version für MacOS X findet sich unter scribus.co.uk, hier gibt es auch fertige Pakete für FreeBSD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jep 24. Jan 2006

FreeBSD Builds gibts etwa hier: http://www.scribus.org.uk/modules.php?op=modload&name...

seitenmacher 24. Jan 2006

PDF, Postscript, EPS, SVG und diverse Bitmap-Formate (TIFF, JPG, PNG, XPM u. v. m.) ID...

FriedChicken 23. Jan 2006

OK, ich hab Scribus gleich mal runtergeladen, Sieht sehr professionell aus. Mir gefällt...

otto_d_o 23. Jan 2006

Lässt sich in Python scripten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "natioale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /