• IT-Karriere:
  • Services:

Viiv: Diskussion um erhöhten Stromverbrauch

Intel nimmt Stellung zu Dauerbetrieb und Sparmodi von Wohnzimmer-PCs

Mit seinen Referenz-Designs für Unterhaltungsrechner mit Viiv-Logo will Intel das Wohnzimmer erobern. Gegenüber herkömmlicher Unterhaltungselektronik verbrauchen die als Consumer-Geräte getarnten PCs jedoch teilweise deutlich mehr Strom.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Intel das Viiv-Konzept auf dem IDF Fall 2005 im vergangenen August erstmals vorstellte, war die Fachwelt unter anderem vom schnellen Ein- und Ausschalten der Rechner beeindruckt: Auf den ersten Blick schien es, als könne man in naher Zukunft auch einen PC binnen einer Sekunde per Fernbedienung betriebsbereit machen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stockstadt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Wie sich inzwischen herausgestellt hat, klappt das jedoch nur, wenn der Rechner nicht vollständig ausgeschaltet ist. Mitte Januar führte Intel im Rahmen einer Presseveranstaltung zahlreiche Viiv-Rechner für Fach- und Publikumspresse vor. Dabei äußerten einige Hersteller widersprüchliche Zahlen zum Stromverbrauch, ein Anbieter meinte gar, der auf Knopfdruck startklare Viiv-Rechner benötige konstant 80 Watt.

Intel widersprach diesem für ein Consumer-Gerät erschreckend hoch angegebenen Stromverbrauch gegenüber Golem.de und erklärte, von welchen Faktoren das stufenweise Abschalten eines Viiv-Geräts abhängt. Drückt der Benutzer auf der Fernbedienung den Aus-Knopf, so wird zunächst die Grafikkarte abgeschaltet. Chipsatz und Prozessor schalten sich, je nach Systemlast, in einen stromsparenden Modus, bei dem der Rechner aber im Prinzip noch läuft. Das hängt unter anderem davon ab, ob das Viiv-Gerät noch andere Abspielgeräte im häuslichen Netz mit Audio- oder Video-Streams versorgt oder ob noch Aufnahmen geplant sind. Dabei, so Intel, könne ein Viiv-Gerät durchaus mehr als die von Intel bisher angegebenen 2 bis 5 Watt für den Stand-by-Modus benötigen, die kolportierten 80 Watt seien jedoch deutlich zu viel.

Der Start in einer Sekunde klappt in diesem Modus natürlich noch. Das gilt auch für die nächste Stufe, die Intel "Deeper Sleep" nennt. Dabei werden externe Geräte nicht mehr mit Daten versorgt. Das Viiv-System nimmt diesen Modus ein, sobald alle Anforderungen an den Rechner erledigt sind. Nach einer weiteren, vom Benutzer nicht festlegbaren Zeit schaltet sich das Viiv-System dann in den ACPI-Stromsparmodus "S3", besser bekannt als "Suspend to RAM". Dabei werden noch kleine Teile des Chipsatzes und der Hauptspeicher mit Strom versorgt, welcher den aktuellen Status von Betriebssystem und Anwendungen festhält.

S3 ist heute schon bei allen modernen Desktop- und Notebook-Systemen üblich. Die Startzeiten dafür liegen, je nach Konfiguration, bei einer bis mehreren Sekunden. Manche Systeme brauchen auch bis zu 30 Sekunden, um aus S3 zu erwachen, was häufig an schlecht programmierten Treibern liegt - auch Geräte, die nach einem Suspend-to-RAM nicht mehr funktionieren, sind bekannt. Auf einem aktuellen Rechner mit durch Microsofts WHQL zertifizierten Treibern ist S3 jedoch meist völlig problemlos.

Für den S3-Modus gelten laut Intel die in Zusammenhang mit Viiv angegebenen Leistungsaufnahmen von 2 bis 5 Watt. Konzeptbedingt muss ein Viiv-Rechner, der andere Geräte aber beispielsweise mit Video- und Audio-Streams versorgt, bei diesen Aufgaben deutlich mehr Strom verbrauchen.

Immerhin, so Intel, kann ein Viiv-Gerät auch von anderen Systemen im Netz per "Wake on LAN" aus dem S3-Modus aufgeweckt werden. Fordert etwa ein Media-Adapter für den Schlafzimmerfernseher ein Video vom Viiv-Rechner im Wohnzimmer an, kann dieser dabei automatisch starten. Das setzt jedoch voraus, dass alle Geräte im Netz die "Magic Packets" für diese Funktion korrekt weiterleiten. Vor allem ältere Netzwerkkarten, aber auch manche Switches ignorieren diese Pakete. In Bürorechnern gibt es diese Funktion auch bereits als "Wake on WLAN"; ob auch drahtlos angebundene Viiv-Rechner sie beherrschen, ließ sich bisher noch nicht abschließend klären. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Q 25. Jan 2006

Pfffffpffff ... oder wie spricht man das auf Deutsch aus?

Nico Ernst 24. Jan 2006

Ausführliche Messungen hätten den Rahmen einer News-Meldung gesprengt, ein paar...

CPU Fan 23. Jan 2006

Bestimmt sogar. Aber nimm einmal den Chip der aktuellen Creative X-FI: Rohrechenleistung...

smack 23. Jan 2006

Mich wundert ein wenig, dass Intel mit diesem tollen neuen Viiv jetzt das gleiche...

lukasruegg 23. Jan 2006

schwachsinn ;( : Das funktioniert wie bei den Notebooks mit Multimediafähigkeiten im...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /