Erste Beta von Suse Linux 10.1 verfügbar

Distribution nun mit Sicherheitssoftware AppArmor und Virtualisierungslösung Xen

Das OpenSuse-Projekt hat die Betaphase für die nächste Version der Suse-Linux-Distribution eröffnet und bringt damit nicht nur die Software auf den neuesten Stand, sondern integriert auch Novells Sicherheitssoftware AppArmor und die Virtualisierungslösung Xen 3.0. Der NetworkManager zum Einrichten und Verwalten von Netzwerkschnittstellen wurde zudem weiter in die Distribution integriert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Beta 1 von Suse Linux 10.1 setzt weiterhin auf den Linux-Kernel 2.6.15 und den noch nicht veröffentlichten GCC 4.1, die Glibc hingegen wurde auf Version 2.3.90 aktualisiert. Das Paketverwaltungssystem RPM ist nun in Version 4.4.2 enthalten und Fontconfig soll in Version 2.3.93 eine Leistungssteigerung aufweisen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Consultant - Security Operations (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. Senior-Softwareentwickler m/w/d .NET, C#
    Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
Detailsuche

War die Virtualisierungstechnik Xen in Suse Linux 10 nur als Vorschau enthalten, wurde sie in Version 3.0 nun fest in die Distribution integriert und auch Novells kürzlich freigegebene Sicherheitssoftware AppArmor ist ab sofort Bestandteil der Distribution. Des Weiteren wurde Kexec aufgenommen, mit dem sich Linux bei einem Neustart direkt aus Linux heraus booten und das BIOS somit umgehen lässt.

Weiterhin wurde die enthaltene Software aktualisiert, so dass nun unter anderem KDE 3.5, GNOME 2.12.2, Firefox 1.5, Thunderbird 1.5 und eine Vorversion von SeaMonkey 1.0 enthalten sind.

Auch der NetworkManager zum Einrichten und Verwalten von Netzwerkverbindungen wurde weiter in die Distribution integriert und ist nun standardmäßig aktiviert. Ab Beta 2 soll dies aber nur noch auf Laptops der Fall sein.

Die noch mit Fehlern behaftete Beta 1 steht ab sofort zum Download bereit, die fertige Version wird indes zur CeBIT 2006 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
App
Betrüger nutzen Lidl Pay aus

Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.

App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
Artikel
  1. Tesla Model Y als Taxi: Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York
    Tesla Model Y als Taxi
    Elektrischer Taxidienst Revel scheitert in New York

    Weil eine Behörde eine Ausnahmeregelung für Elektroautos kassiert hat, kann ein Startup keine Tesla-Taxis in New York betreiben.

  2. Infrastruktur: Wie das Internet am Kapitalismus scheitert
    Infrastruktur
    Wie das Internet am Kapitalismus scheitert

    Immer häufiger fallen wegen Fehlern eines einzigen Dienstes Tausende von Webseiten aus. Das zeigt: Das Internet stößt im Kapitalismus an Grenzen.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
    Anti-Virus
    John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

    John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

KKKKKlawitter 15. Mär 2006

... schrieb ein gefrusteter Windows-Looser der von Linux/Unix keine Ahnung hat! Mal...

k-tux 24. Jan 2006

war ja auch nur als kurzform der Problem darstellung gedacht. Will ja hier nicht die...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30 Euro [Werbung]
    •  /