• IT-Karriere:
  • Services:

Künftige AMD-Prozessoren mit Z-RAM?

Lizenzvereinbarung mit Innovative Silicon getroffen

Laut eines Berichts der EETimes hat AMD eine Lizenzvereinbarung mit dem Schweizer Start-up-Unternehmen Innovative Silicon geschlossen, um deren schnelles "Zero capacitor DRAM" (Z-RAM) in seinen Prozessoren nutzen und damit deren Cache-Größe steigern zu können. Möglich ist dies, da Z-RAMs deutlich kompakter sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleich zu DRAM- und dem bei Prozessor-Cache derzeit gebräuchlichen SRAM soll Z-RAM eine zwei- bzw. fünfmal höhere Packungsdichte erzielen - es können also auf gleicher Fläche deutlich mehr Daten untergebracht werden. Z-RAMs können in einem normalen Silicon-on-Insulator-Fertigungsprozess (SOI) ohne Notwendigkeit für neue Materialien oder zusätzliche Fertigungsschritte eingesetzt werden.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

AMD setzt bereits seit den ersten, noch in 130-nm-Prozesstechnik gefertigten Athlon-64- und Opteron-Modellen auf SOI. Der Einsatz der gemeinsam mit IBM entwickelten SOI-Technik soll AMD auch einen problemloseren Wechsel auf 90 nm beschert haben.

Gegenüber EETimes erklärte Craig Sander, AMDs Corporate Vice President of Technology Development, dass die Z-RAM-Technik sehr vielversprechend sei, man aber noch Skalierungstests mit der eigenen Technik vornehmen müsse. Dies werde voraussichtlich mit 65- und 90-nm-Technik auf Wafern aus Dresden erfolgen. Wie schnell die Technik ihren Weg in AMD-Prozessoren finden wird, bleibt abzuwarten - da die Lizenzvereinbarung gerade erst getroffen wurde, dürfte es wohl noch eine Weile dauern.

Seitens AMD Deutschland heißt es, dass die aktuellen AMD-Prozessoren nicht mehr deutlich von einem größeren Cache profitieren würden, da ohnehin eine schnelle Hauptspeicher-Anbindung durch den integrierten Speicher-Controller gewährleistet sei. Allerdings könnte mit Z-RAM die Die-Größe der CPUs weiter geschrumpft und beispielsweise auch in einem Dual- oder Mehrkern-Prozessor jedem Kern ein größerer, eigener Cache verpasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 14,99€
  3. 15,00€
  4. 9,49€

deto 23. Jan 2006

Zitat de.Wikipedia.org Rambus war einfach sehr überteuert für seine Leistung, das wird...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /