Abo
  • Services:

Wikipedia.de darf wieder umleiten

Vollstreckung der einstweiligen Verfügung ausgesetzt

Nachdem am Donnerstag die Domain Wikipedia.de auf Grund einer einstweiligen Verfügung abgeschaltet werden musste, setzte das Amtsgericht Charlottenburg (Berlin) die Vollstreckung der einstweiligen Verfügung nun bis zu einer mündlichen Verhandlung aus. Die Weiterleitung von Wikipedia.de auf de.wikipedia.org ist damit zunächst wieder möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

Stein des Antoßes ist ein Artikel über den 1998 unter mysteriösen Umständen verstorbenen Hacker "Tron", dessen Realname in der Wikipedia genannt wird. Die Eltern von Tron sehen darin die Persönlichkeitsrechte des Verstorbenen verletzt und beantragten zunächst eine einstweilige Verfügung gegen die Wikimedia Foundation, um eine Änderung der Inhalte zu erreichen. Diese konnte bislang aber nicht formell an Wikipedia-Gründer Jimmy Wales in den USA zugestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Am 17. Januar 2006 erließ das Amtsgericht Berlin dann eine zweite einstweilige Verfügung auf Antrag der Eltern von Tron, die sich gegen den Verein Wikimedia Deutschland richtet. Darin wird dem Verein, der Inhaber der Domain wikipedia.de ist, untersagt, von wikipedia.de auf die eigentlichen Wikipedia-Seiten de.wikipedia.org weiterzuleiten, solange dort der bürgerliche Name von Tron genannt wird.

Gegen diese vorläufige Entscheidung des Amtsgerichts Charlottenburg hat der Wikimedia-Verein Widerspruch eingelegt, das nun die Vollstreckung der einstweiligen Verfügung bis zu einer mündlichen Verhandlung aussetzte. Mit dieser wird auf Seiten der Wikipedia in der 5. Kalenderwoche gerechnet, also Ende Januar bzw. Anfang Februar 2006.

Zum einen wehrt sich der Wikimedia-Verein gegen die sehr breite Wirkung der einstweiligen Verfügung, die sämtliche Inhalte der Wikipedia betrifft, zum anderen sieht man die Persönlichkeitsrechte des 1998 Verstorbenen nicht verletzt und kann auch keine Belastung der Eltern durch den Artikel erkennen. Zudem argumentiert man von Seiten Wikipedias unter Berufung auf die Pressefreiheit - nicht zuletzt sei der Tod von Tron bereits zuvor in mehreren Büchern thematisiert worden und Tron selbst auch öffentlich unter seinem bürgerlichen Namen aufgetreten.

Kritik übt Wikimedia-Anwalt Thorsten Feldmann von der Kanzlei Jaschinski Biere Brexl darüber hinaus an dem niedrig bemessenen Streitwert in Höhe von 600,- Euro, der eine Berufung zunächst einmal ausschließt. Auch wurde nicht die eigentlich für solche Fälle zuständige Pressekammer angerufen.

Hätte die einstweilige Verfügung Bestand, könnte dies ein ernsthaftes Problem für die Wikipedia darstellen. Feldmann weist darauf hin, dass das Setzen eines Filters kaum ausreichend ist, um dafür zu sorgen, dass der bürgerliche Name von Tron nicht in der Wikipedia auftaucht. Entsprechende Filter ließen sich leicht umgehen. Zudem dürfte die breite Wirkung der einstweiligen Verfügung auch andere anlocken, denen das Projekt ein Dorn im Auge ist.

Unter dem Strich dürften die Kläger mit der einstweiligen Verfügung gegen den Wikimedia-Verein aber eher das Gegenteil von dem erreicht haben, worauf die Anträge vor Gericht abzielen. Tron ist samt seines Realnamens in den Medien zum Thema geworden - nicht nur in Deutschland, denn auch auf die viel beachtete US-Site Slashdot schaffte es die Geschichte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,95€
  2. 24,99€
  3. 13,49€

platzpatrone 27. Jan 2006

http://www.google.com/search?hl=en&q=tron+Floricic&btnG=Google+Search 12.000 Hits...

IAAL 25. Jan 2006

Wikipedia: Wann kündigt Jimbo der Wikimedia Deutschland? Die Wikimedia Deutschland e.V...

IAAL 23. Jan 2006

Stimmt. Und sie geht immer noch nicht: http://www.wikipedia.de/wiki/Tron http://www...

Mario _ Hana 23. Jan 2006

Du bist mit Verlaub gesagt ein neoliberaler Idiot. Du findest es also okay, wenn z.B...

ReadFast 23. Jan 2006

Naja, so weit wollen wir dann aber doch nicht gehen... Allerdings ist die vermeintliche...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /