Abo
  • IT-Karriere:

Erste Beta der VoIP-Software Ekiga erschienen

Freie Software mit voller SIP- und H.323-Unterstützung

Die ehemals als GnomeMeeting bekannte VoIP- und Videokonferenz-Software Ekiga nähert sich Version 2.0 und wartet unter anderem mit voller Unterstützung für die Protokolle SIP und H.323 auf. Dabei können Anrufe auch weitergeleitet oder gehalten werden und Ekiga soll in Verbindung mit NAT-Routern besser funktionieren. Auch die Benutzeroberfläche erfuhr diverse Änderungen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit SIP und H.323 unterstützt Ekiga zwei wichtige Protokolle für VoIP bzw. Videokonferenzen und bietet verschiedene neue Funktionen beim Einsatz dieser an. So können Anrufe weitergeleitet, durchgestellt oder gehalten werden. Außerdem unterstützt Ekiga einfaches Instant Messaging über SIP sowie Textchat. Auch das Tonwahlverfahren sowie das STUN-Protokoll zum Umgehen von Firewalls und NAT-Routern beherrscht Ekiga.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Dabei kann nicht nur zwischen Ekiga-Clients telefoniert werden, sondern es sollen auch Telefonate mit dem Festnetz möglich sein. Darüber hinaus können per LDAP Adressbücher abgefragt werden und Echos sollen sich beim Telefonieren unterdrücken lassen. Durch einen neuen 16-kHz-Codec soll zudem die Audioqualität verbessert worden sein und auch die Unterstützung von Video4Linux 2 wurde überarbeitet.

Der Entwickler weist jedoch darauf hin, dass Ekiga nicht einfach ein umbenanntes GnomeMeeting ist, sondern sich von einer freien Netmeeting-Alternative zu einer vollwertigen VoIP- und Videokonferenz-Software entwickelt. Mit der Ekiga.net-Plattform wird Nutzern ferner ein kostenloser SIP-Dienst angeboten, um Ekiga zu nutzen.

Die erste Betaversion kann ab sofort im Quelltext oder als Binärpaket für Fedora heruntergeladen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

Jan Schampera 26. Jan 2006

Ob 2.0 schon eine offizielle WIN32 Version hat, mag ich jetzt mal nicht beurteilen (das...

foreach(:) 21. Jan 2006

die standard einstellungen, wie bei jeder software! aber gute software lässt da ja die...

tiiim 20. Jan 2006

Neue Form von Instant Messaging?


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /