Abo
  • IT-Karriere:

WLAN: Mit 802.11n auf dem Weg zu 600 MBit/s

IEEE schickt ersten Entwurf für die nächste WLAN-Generation ins Rennen

Nach langem Hickhack kommt die nächste WLAN-Generation nun endlich voran. Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) hat jetzt einen Entwurf für den kommenden WLAN-Standard 802.11n verabscheidet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die am Donnerstag als Entwurf verabschiedete Spezifikation wurde vom Enhanced Wireless Consortium (EWC) entwickelt, in dem sich bislang konkurrierende Lager zusammengefunden haben, um einen Kompromiss für die kommende WLAN-Generation zu finden.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Höchstleistungsrechenzentrum Universität Stuttgart HLRS, Stuttgart

Der Entwurf muss nun den Ratifizierungsprozess der IEEE durchlaufen, was nochmal rund ein Jahr dauern könnte. Dennoch ist die neue WLAN-Generation nun auf den Weg gebracht. Der Entwurf sieht Bandbreiten von bis zu 600 MBit/s vor, mehr als das Zehnfache im Vergleich zu den aktuellen Standards 802.11a und 802.11g. Zugleich soll die neue Technik höhere Reichweiten erlauben.

Damit soll die Verbreitung der drahtlosen Funknetze weiter voranschreiten und zunehmend neue Bereiche erobern, reichen die Bandbreiten doch aus, um auch Videodaten in hoher Qualität zu übertragen.

Erste Hersteller haben bereits Chips angekündigt, die dem aktuellen Entwurf für IEEE 802.11n entsprechen, darunter Broadcom mit der WLAN-Chip-Familie Intensi-fi. Die Chips sollen mehrere gleichzeitige Datenströme über mehrere Sende- und Empfangsantennen unterstützen und so Datenübertragungsraten von über 300 MBit/s erreichen. Ihre Funkabdeckung soll dabei robuster sein als bei aktuellen WLAN-Standards, die nur einen Datenstrom vorsehen.

Zudem unterstützen unter anderem Apple, ASUS, Atheros, Buffalo, Cisco, Conexant, D-Link, Gateway, Intel, Lenovo, Microsoft, Mitsubishi, Netgear, Nvidia, Realtek, Sony, STMicroelectronics, Toshiba, US Robotics und Winbond den neuen Standard.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 12,99€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

Netzwerk-IT... 23. Jan 2006

R E S P E K T ! In zwei Sätzen so viele Provokationen unter zu bringen hat schon was.

Funky 20. Jan 2006

Weil der 802.11* header mit 1Mbit/s übertragen wird, damit auch alte geräte hören...

star 20. Jan 2006

naja ich fands jetzt eher ermüdent ;) wieviel dreiköpfige kinder hast schon gsehn von...

~blaaaa~ 20. Jan 2006

Warum? Ich lese da nur was von einem Standard und mehr nich!?!?


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /