Abo
  • IT-Karriere:

Online-Shooter PlanetSide ein Jahr kostenlos ausprobieren

Beschränkte Ränge und schwächere Ausrüstung als für zahlende Spieler

Sony Online Entertainment (SOE) will mehr Spieler für den Online-Shooter PlanetSide gewinnen und in Kürze mit einer kostenlosen Zwölf-Monate-Testphase locken. Damit eifert SOE dem Entwicklerstudio Funcom nach, die bereits seit einiger Zeit mit einer werbefinanzierten Aktion Spielern das komplexe Online-Rollenspiel Anarchy Online schmackhaft machen wollen, um letztendlich mehr zahlende Abonnenten zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,

SOE bereitet PlanetSide laut Entwickler Enrico Pallazzo gerade für die Aktion vor, bei der sich neue Spieler anmelden und zwölf Monate lang kostenlos spielen können. Um die zahlenden Spieler nicht zu verärgern, wird es dabei Beschränkungen auf den maximalen BattleRank (+ oder - BR8) und den "CommandRank" (+ oder - CR2) geben. Zwar sollen die Teilnehmer an der kostenlosen Ein-Jahres-Testphase jeden Teil des Spielfelds erreichen können, aber auch im zur Verfügung stehenden Arsenal beschränkt sein. Vermutlich bezeichnet SOE die "Subscription Free"-Aktion deshalb auch "Canon Fodder", zu Deutsch "Kanonenfutter".

Zeitgleich mit dem derzeit für den 14. Februar 2006 angestrebten Start der Aktion soll der Einstieg in PlanetSide und die Kampfhandlung leichter werden. Schon nach ein paar Minuten sollen die neuen Spieler Zugang zu den Schlachtfeldern haben und während des Spiels wichtige Dinge beigebracht bekommen, anstatt lange in Tutorien zu verbringen. In der letzten Woche hatte SOE bereits über 300.000 PlanetSide-Zugänge reaktiviert. Allerdings gibt es dabei, sofern man das Angebot bis zum 28. Februar 2006 wahrnimmt, nur 30 Tage Spielzeit - und nicht ein Jahr Ballerspaß.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

Sunnyboy 29. Mär 2006

einfach client daownloaden und mit SOE account einlogen. So hats bei mir geklapt

dw.Hooker 25. Jan 2006

Hey, bist ingame auch Pathfinder? schreib mir einfach mal nen /tell Hooker wir haben...

dw.Hooker 25. Jan 2006

Das man schwächere rüstung haben wird stimmt nicht. Es ist lediglich auf den BattleRank 8...

Pre@cher 23. Jan 2006

hey sowas darfst nicht sagen, sonst wedeln Dir die Typen gleich wieder mit ihrem...

Schneemann 21. Jan 2006

Das will ich unbedingt haben. Wo haste das weg? Oder wie komm ich da ran?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /