Logitech erstmals mit einer halben Milliarde Dollar Umsatz

Besonders Lautsprecher, Videoprodukte und Headsets verkaufen sich gut

Der Zubehör-Hersteller Logitech konnte sein drittes Geschäftsquartal 2006 mit einem Rekordergebnis abschließen und erreichte erstmals in der Firmengeschichte einen Umsatz über eine Milliarde US-Dollar in einem Drei-Monats-Abschnitt. Es ist das 29. Quartal in Folge, in dem das Unternehmen seinen Umsatz im zweistelligen Bereich erhöhen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Umsätze lagen bei 547 Millionen US-Dollar und damit 19 Prozent über denen des Vergleichsquartals im Vorjahr. Der Nettogewinn erreicht eine Höhe von 71,3 Millionen US-Dollar bzw. 19 US-Cent pro Aktie und ist damit ungefähr 11 Prozent höher als im letzten Jahr.

Stellenmarkt
  1. R&D Engineer RF Software (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Softwaretester / Testingenieur (m/w/d)
    Swarco Shared Service GmbH, Unterensingen
Detailsuche

Zum Umsatzwachstum trugen vor allem die Nachfrage nach Audio- und Videoprodukten sowie Fernbedienungen bei. In der EMEA-Region stiegen die Umsätze um 15 Prozent, während sie auf dem amerikanischen Kontinent um 26 Prozent und in der Asien-Pazifik-Region um 20 Prozent zulegten. Die Umsätze mit OEM-Verkäufen stiegen weltweit um 15 Prozent, vor allem durch den Maus-Verkauf.

Die Verkäufe von Videoprodukten stiegen im Jahresvergleich um 44 Prozent und die von PC-Headsets gar um 90 Prozent. Die Umsätze mit Lautsprecher-Verkäufen des Unternehmens stiegen um 140 Prozent. Zu den Fernbedienungen wurden keine konkreten Angaben gemacht und bei den Mäusen hieß es nur, dass sich die Umsätze mit Gaming-Mäusen gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt haben.

Für das gesamte Geschäftsjahr, dessen letztes Quartal gerade läuft, erwartet Logitech 20 Prozent höhere Umsätze als im Vorjahr und erhöht damit leicht die vorherigen Vorhersagen, die noch eine Bandbreite von 18 bis 20 Prozent avisierten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /