Abo
  • IT-Karriere:

US-Behörden verlangen von Google umfangreiche Such-Daten

Datenausforschung kontra Kinderschutz

Nach einem Bericht der US-Zeitung San Jose Mercury News aus Kalifornien hat die US-Regierung von einem Bundesrichter verlangt, Google anzuweisen, Suchanfragen im großen Umfang zur Verfügung zu stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Schritt soll den Mercury News zufolge ein Teil eines Regierungsplans sein, die Jugendschutz-Bestimmungen wiederzubeleben, die vor zwei Jahren von dem US Supreme Court gekippt wurden. Das Gesetz sollte Pornografie-Sites bestrafen, wenn diese Minderjährigen Zugriff gewähren. Das oberste Gericht der USA befand damals, dass auch Pornografie durch das Recht auf freie Rede geschützt sei und dem Jugendschutz auch durch Filtersoftware Genüge getan werden könne.

Stellenmarkt
  1. Rolf Weber KG, Schauenstein
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg

Nun sollen Google-Daten belegen, wie häufig Pornografie-Sites in Suchergebnisseiten auftauchen. In den Papieren, die am U.S. District Court in San Jose nach Informationen der Zeitung eingegangen sind, sind Anmerkungen des Justizministeriums enthalten, nach denen Google einer Verfügung, die Daten herauszugeben, nicht nachgekommen ist. Mit den Daten will man offenbar zeigen, wie oft nach pornografischen Angeboten gesucht wird, um so ein Argument in die Hand zu bekommen, einen neuerlichen Anlauf für ein Gesetz wie den "Child Online Protection Act" zu unternehmen. Das Gesetz soll sicherstellen, dass Kinder keinen Zugriff auf pornografische Inhalte erlangen.

Google gegenüber wurde die Herausgabe von Suchanfragen von einer Woche sowie einer Million zufällig ausgwählter URLs, die indiziert wurden, aufgefordert. In der Verfügung wird allerdings ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dabei keine User-identifizierenden Merkmale enthalten sein sollen.

Google will aus verschiedenen Gründen die Daten nicht herausrücken, unter anderem weil man der Meinung ist, Datenschutzrechte der User zu verletzen und seine Geschäftsgeheimnisse zu verraten. Nach Angaben der Mercury News hat eine Google-Sprecherin bekräftigt, dass man die Bemühungen der US-Regierung energisch bekämpfen wolle.

Die Regierung deutete an, dass andere Suchmaschinen die Informationen herausgeben würden, blieben jedoch eine Namensnennung schuldig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  2. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  3. 769,00€
  4. 239,90€ (Bestpreis!)

ernolf 22. Jan 2006

Ich interpretiere das als Teil eines Pokerspiels welches Google veranstaltet um seine...

ernolf 22. Jan 2006

Was uns da vor Augen geführt wird ist (mal wieder) ein typischer Akt von staatlich...

ent-wirrer 21. Jan 2006

- Selbstreflektion? dass du punkt 1 & 2 nachgehts .. irgendsowas ;-) - Muss man immer...

wozzi 21. Jan 2006

(snip...snip) (snip...snip) Alleine das, daß die Behörden der VSoNAmAvK (Vereinigte...

d4brain 20. Jan 2006

Das ist erst der Anfang von allem! Wenn die einmal sowas durchgesetzt haben und sehen was...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /