• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Kirby Power Paintbrush - Intelligente DS-Action

Geschicklichkeitstitel mit innovativer Steuerung für Nintendo DS

Mit dem ungewöhnlichen Yoshi Touch & Go veröffentlichte Nintendo Mitte 2005 ein Spiel für das Nintendo DS, bei dem die Hauptfigur nicht direkt vom Spieler gesteuert wurde, sondern sich prinzipiell alleine fortbewegte - Aufgabe des Spielers war es dann, per Stylus den noch nicht vorhandenen Weg für Yoshi zu zeichnen und dabei zahlreichen Problemen zu entgehen. Kirby Power Paintbrush folgt einem ähnlichen System, setzt das Ganze aber noch deutlich umfangreicher und vielseitiger um.

Artikel veröffentlicht am ,

Kirby Power Paintbrush
Kirby Power Paintbrush
Die Hintergrundgeschichte ist Nintendo-typisch recht niedlich ausgefallen, kann aber auch getrost ignoriert werden - die Story von der bösen Hexe Drwacia, die in Dreamland für Angst und Schrecken sorgt und nebenbei auch noch den rosa Helden Kirby in einen Ball verwandelt, trägt nur begrenzt zu Atmosphäre und Spielspaß bei. Immerhin schuf man sich so einen Vorwand, um Kirby diesmal als richtige Kugel durch sämtliche Level rollen zu lassen - was er dann auch komplett selbstständig bewältigt.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. CSL Behring GmbH, Cölbe

Screenshot #1
Screenshot #1
Lässt man Kirby alleine vor sich hinrollen, kommt man allerdings nicht weit; die Level sind nämlich bestens mit Fallen, Abgründen und Gegnern gefüllt. Per Stylus malt man also auf den Touchscreen Brücken oder schubst Kirby zum Angriff an. Apropos Angriff: Wie bei früheren Kirby-Spielen ist es auch hier so, dass die Spezialfähigkeiten besiegter Gegner übernommen werden können - da wird man dann plötzlich zur Eiskugel oder zur Rakete. In den ersten Leveln beginnt das Ganze noch recht gemächlich, so dass genügend Zeit bleibt, sich an die ungewöhnliche Bedienung zu gewöhnen und an den problematischen Stellen vorbeizumanövrieren; später gestaltet sich das Ganze allerdings als durchaus knifflig, da die Anzahl von Fallen und Gegnern deutlich zunimmt und innerhalb kürzester Zeit mit dem Stylus der richtige Weg gefunden werden muss. Bosskämpfe sorgen für zusätzliche Abwechslung, einen dauerhaft motivierenden Multiplayer-Modus hat Nintendo dem Titel allerdings leider nicht spendiert.

Screenshot #19
Screenshot #19
Optisch und akustisch wird gewohnte DS-Kost geboten: Kirby Power Paintbrush reizt die technischen Möglichkeiten des DS nicht aus, Hintergründe, Charaktere und Animationen überzeugen aber voll und ganz und auch die Melodien sind ähnlich simpel wie eingängig gehalten.

Kirby Power Paintbrush ist exklusiv für das Nintendo DS im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro.

Fazit:
Wieder ist es Nintendo selbst, die zeigen, wie sich der Touchscreen des Nintendo DS sinnvoll nutzen lässt: Für Kirby Power Paintbrush wurde das innovative Konzept von Yoshi Touch & Go aufgegriffen und sinnvoll ausgebaut - und nach kurzer Eingewöhnungszeit macht das Ganze immens viel Spaß und überrascht mit zahlreichen witzigen Ideen. Einzig der fehlende Mehrspielermodus und der begrenzte Spielumfang drücken den Gesamteindruck etwas.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,12€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  3. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  4. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...

Senol 06. Feb 2006

Hallo, Ich habe problem mit mein umgebauten x-box, Ich weiß nicht wie man spiele drauf...

bresi 24. Jan 2006

...wie alle videospielemaschinen. ;)

Bibabuzzelmann 23. Jan 2006

Genau, dann ist die Welt wieder heil :)

norritt 21. Jan 2006

zudem ist mario kart ds (inkl. kostenfreiem WLAN spielen!), advance wars ds und mario...

Becher 21. Jan 2006

Kommt drauf an, das Hauptspiel hab ich nach etwa 2-3 stunden bis zum letzten Akt...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Umweltprämie Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat
  2. Elektromobilität E.Go verkauft weniger Autos als geplant
  3. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /