• IT-Karriere:
  • Services:

Eine Million Europäer spielen World of Warcraft

Weltweit sind es mittlerweile fünfeinhalb Millionen zahlender Kunden

Das im Februar 2005 in Europa gestartete Online-Rollenspiel World of Warcraft hat es mittlerweile laut Blizzard auf über eine Million europäischer Abonnenten geschafft. Wie lange Blizzard seine Kunden in Zukunft wird halten können, hängt allerdings auch stark von der Güte der Erweiterungen, insbesondere vom kostenpflichtigen und umfangreicheren "World of Warcraft: The Burning Crusade" ab, das im Laufe des Jahres 2006 erscheinen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den rund eine Million europäischen Kunden will Blizzard den Umfang des europäischen Marktes für Online-Rollenspiele in wenigen Monaten mehr als vervierfacht haben. Im Jahr 2005 war World of Warcraft laut Blizzard zudem das meistverkaufte PC-Spiel in Europa. Weltweit sollen es mittlerweile über fünfeinhalb Millionen zahlende Kunden sein, allerdings stammt der größte Teil des Wachstums derzeit aus dem asiatischen Raum, wo World of Warcraft erst in den letzten paar Monaten startete - in Taiwan ist gerade erst der Beta-Test angelaufen.

In Europa ist Blizzard seit Ende 2003 mit einer Zweigstelle in der Nähe von Paris tätig. Dank des World-of-Warcraft-Wachstums werden dort mittlerweile 400 Angestellte aus 22 verschiedenen Ländern beschäftigt, was Blizzard Europe zur bis dato zweitgrößten Zweigstelle von Blizzard macht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...

narumair 09. Feb 2006

I have been level 40. But I am very tired of powerleveling.At first,I thought it is very...

taro 24. Jan 2006

nein "Glücklichmacher" sind richtig. Z.B Phenylethylamin, Anandamid und vor allem Zucker...

Chegga 24. Jan 2006

gibts doch schon musst du ganz nah ranzoomen bis egoansicht hast und hunterspielen schon...

sleipnir 20. Jan 2006

Hast recht, WoW ist Zeitfresser Nummer 1 Wenn man allerdings nicht mit jeder Kiddi...

MaV 20. Jan 2006

http://www.seidseit.de


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /