• IT-Karriere:
  • Services:

T-Com: Mehr Qualität durch weniger Call-Center

Produktportfolio für Privatkunden wird ausgedünnt

Die Festnetzsparte der Deutschen Telekom, die T-Com, soll umgebaut werden, um die Qualität der Call-Center im Privatkundenvertrieb deutlich zu verbessern. Die Zahl der Call-Center soll dabei von 96 auf 51 sinken.

Artikel veröffentlicht am ,

Den 3.300 betroffenen Mitarbeitern will der Konzern allerdings Arbeitsplätze in den 51 "optimierten Call-Centern" anbieten. Insgesamt arbeiten derzeit rund 15.000 Mitarbeiter in den Call-Centern der T-Com. Betriebsbedingte Kündigungen soll es keine geben, heißt es in einer offiziellen Mitteilung des Unternehmens.

Stellenmarkt
  1. Circlon | group, Göttingen, Lübeck
  2. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss

Branchenvergleiche und interne Analysen hätten gezeigt, dass die historisch gewachsene Call-Center-Landschaft von T-Com zukünftig nicht mehr der Marktentwicklung und dem angestrebten Qualitätsstandard entsprechen würde. Mit der neuen Struktur sollen dann Qualifikations- und Informationsmaßnahmen schneller umgesetzt werden können, ein einheitlich höherer Qualitätsstandard gesetzt und auch die Räumlichkeiten besser genutzt werden. Zudem hofft die T-Com auf eine bessere Auslastung der Arbeitsplatzausstattung.

Zusätzlich zu den Call-Center-Zusammenlegungen ist eine organisatorische Neuausrichtung der T-Com-Zentrale geplant.

Neben diesen Maßnahmen will T-Com bis Ende 2007 ihr Produktportfolio für Privatkunden um rund 120 Produkte, also um rund 60 Prozent, verringern. Einschränkungen für T-Com-Kunden soll es dabei nicht geben, verspricht der Konzern, es gehe vielmehr um mehr Transparenz für Kunden und Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€

Dockers 07. Feb 2006

Von mir gab`s KEIN nettes SUPER-FEEDBACK, sondern die Schulnote 6! Bin nämlich nach...

Haben haben haben 20. Jan 2006

Wo gibts denn das Zeug, welches ihr zu Euch genommen habt? Das muss ja wunderbar...

Micky 20. Jan 2006

das sind nicht alles callcenter der telekom, sonder ein grossteil ist von dienstleistern...

qwert 20. Jan 2006

ob da jetzt besetzt ist oder ich erst 10 mal verbunden werden muss ist doch wurscht. Es...

qwert 20. Jan 2006

ich nicht... nach zig telefonaten und der androhung ich kündige und gehe zu einem...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /